Vor 50 Jahren wurde das Stadtbad Werden an der Körholzstraße eröffnet
Platsch!

Erinnerungsfoto am Beckenrand: Brigitte Schmitt, Michael Niehaus, Uli Kromer, Jörg Ladage, Hanslothar Kranz, Ulrike Hartung, Susanne Weppelmann.
Foto: Henschke
4Bilder
  • Erinnerungsfoto am Beckenrand: Brigitte Schmitt, Michael Niehaus, Uli Kromer, Jörg Ladage, Hanslothar Kranz, Ulrike Hartung, Susanne Weppelmann.
    Foto: Henschke
  • hochgeladen von Daniel Henschke

Platsch! Genau 50 Jahre ist es her, dass die Politprominenz ins Wasser hüpfte. Ein Wettschwimmen sah den Sportausschuss als Sieger, der Bäderausschuss musste sich geschlagen geben. Mit im Team der damals 35-jährige Ratsherr Hanslothar Kranz. Heute lüftet er ein Geheimnis: „Wir haben die anderen gewinnen lassen.“ Na klar, beim Gegner war schließlich Oberbürgermeister Horst Katzor der Schlussschwimmer.

Brigitte Schmitt und Uli Kromer müssen schmunzeln bei dieser Anekdote. Die beiden sind die Vorsitzenden des Großvereins Werdener Turnerbund, der zugleich Betreiber des Hallenbades an der Körholzstraße ist. Am 24. März 1971 eröffnete der Heidhauser Katzor vor gut 150 Anwesenden das neue Werdener Stadtbad. Nach einem kühnen Kopfsprung gab der Sozialdemokrat zunächst einen erstklassigen Kraulstil zum Besten und dann das Becken frei für die Öffentlichkeit.

Immer ein Bad im Bau

Bis dahin war in Flussbadeanstalten geschwommen worden, die Strandbäder Löwental und Baldeney galten mittlerweile auch nicht mehr als hygienisch einwandfrei. Überhaupt gab es in Essen viel zu wenig Badefläche. Das Motto lautete daher „immer ein Bad im Bau“. Am 3. Juli 1963 beschloss der Ratsausschuss für die städtischen Betriebe den Bau von vier neuen Bädern: ein Freibad an der Nöggerathstraße, ein Hallenbad in Steele oder Kray, eines in Stoppenberg oder Katernberg. Und eine Kleinschwimmhalle an der Körholzstraße. Hanslothar Kranz hält das vergilbte Protokoll hoch. Damals unternahm er mit seinem Werdener Bürgerausschuss eine Besichtigung des Borbecker Stadtbades. Einhelliger Tenor: „So was möchten wir auch.“ Viel Unterstützung habe man durch Rektor Friedrich Küpper erhalten, lobt Kranz den damaligen Vorsitzenden des Verkehrs- und Heimatpflegevereines.

Weg durch die Instanzen

Doch der Weg durch die Instanzen dauerte und dauerte. Plötzlich lag Werden im Clinch mit Kupferdreh. Ein Streit entbrannte über die Rangfolge, doch man fällte ein salomonisches Urteil: „Beide Stadtteile gleichzeitig.“ So kam Bewegung in die Sache. Am 27. August 1969 unternahm Bürgermeister Horst Katzor den ersten Spatenstich. Der Bau des Bades lag in guten Händen, denn sowohl Architekt August Hohlweck als auch Bauleiter Willi Schlipköther waren Werdener. Nach nur 13-monatiger Bauzeit gab es eine fröhliche Eröffnung. Die Heckerschüler sprangen zur „Apfelsinenjagd“ ins Wasser, die Wanderfalken mit ihren Kanus vom Dreimeterbrett. Dann waren Hauptschule, Gymnasium und Marienschule mit einem Staffelwettbewerb an der Reihe. Für das Rennen der Volksvertreter schmiss sich neben Hanslothar Kranz auch der Werdener Helmut Wolff in die Fluten.

Schwanger schwimmen

Brigitte Schmitt und Uli Kromer berichten über ihre ersten Erinnerungen an das Hallenbad. Für den Unterprimaner Kromer war die Baustelle direkt neben dem Gymnasium ein echter Hingucker: „Es hat zweimal gebrannt in der Bauphase. War aber nicht so dramatisch.“ Kurz vor dem Abi war der aktuell stellvertretende WTB-Vorsitzende Kromer einer der ersten, die hier Schulschwimmen hatten. Das Gymnasium kam so übrigens zu einer Turnhalle, die sich die Heizung noch heute teilt mit dem Bad nebenan. Seit 1973 ging Brigitte Schmitt mit ihrem frisch angetrauten Gatten Dietmar immer samstags nachmittags schwimmen. Später stieg die heutige Vereinsvorsitzende hochschwanger ins Becken und Schwimmmeister Haase kalauerte: „Kannst ruhig schwimmen. Das Kind entbinden wir notfalls auf der Wärmebank.“ Auf das einzige Essener Bad mit Schwimmen speziell für Schwangere ist Kranz noch heute stolz.  

Die Schwimmmeister

Ach ja, das Bad und seine Schwimmmeister. Namen wie Henke und Tuschen fallen. Heute hüten Jörg Ladage und Michael Niehaus das Bade-Schätzchen und Brigitte Schmitt strahlt: „Wir sind mächtig stolz auf die beiden.“ Ladage ist seit 24 Jahren an Bord und Niehaus schon seit 1978, mit einer kurzen Unterbrechung. Auch ein Dauerbrenner ist die Technik: „Es gab so gut wie keine Defekte, erst in den letzten Jahren ging was kaputt.“ Natürlich gebe es einen Investitionsstau: „Man ist nie am Ende. Doch technisch ist alles takko, für das Alter.“ Die Essener Arbeit hat kürzlich den Eingangsbereich gestrichen, den der WTB zukünftig noch besser nutzen möchte. Die Stadt hat im Lockdown einen neuen Heizbrenner eingebaut.

Bad hat Vorbildcharakter

Alles gut an der Körholzstraße. Nichts erinnert mehr an die schweren Zeiten: Der Begeisterung im ersten Jahrzehnt war ein dramatischer Besucherrückgang gefolgt. Die Stadt reagierte mit einer Tandemlösung mit Kupferdreh, sogar eine Schließung stand im Raum. Die Werdener kämpften um ihr Bad, Hanslothar Kranz immer vorneweg. Karl-Werner Lentzsch und Willi Löbbert machten sich stark fürs Bad und der damalige WTB-Vorsitzende Uli Legel mochte dem Aus nicht tatenlos zusehen: „Wo sollen die Kinder denn Schwimmen lernen?“ Am 1. Januar 1997 ging die Betriebsführung des Bades an den WTB, die Stadt blieb Eigentümer des Gebäudes. Dieses Modell hatte Vorbildcharakter: Aus ganz Deutschland kamen Fachleute, um sich über das Projekt zu informieren. Am angegliederten Sport- und Gesundheitszentrum ist auch die DJK Werden beteiligt. Das SGZ wurde nach und nach ausgebaut, auch jetzt weht frischer Wind: Mit Ulrike Hartung und Susanne Weppelmann hat ein neues Team mit kreativen Ideen übernommen. So soll im April ein digitaler „Fitness Day“ die Menschen des Essener Südens fürs Sporttreiben begeisterten.

Feier wird verschoben

Traurig sind alle Beteiligten, dass wegen Corona nicht gefeiert werden darf. Beim 25-Jährigen hatte es Waffeln gegeben und Sekt für die Damen. Sicherlich wäre auch Christian Keller gekommen, der große Schwimmstar des WTB. Schwimmmeister Michael Niehaus nimmt’s gelassen: „Dann feiern wir halt die 51.“ Was noch? In Werden sei halt alles beengt: „Die Parkplatzproblematik nervt schon.“ Und der nicht zum Betriebsgelände gehörende Vorplatz mit dem Kunstwerk von Rolf Jörres sei eine schlimme Stolperfalle, mahnt Brigitte Schmitt. Doch bisher seien alle Versuche gescheitert, den Bodenbelag zu sanieren. Hier würde sich die WTB-Vorsitzende Unterstützung erhoffen aus der Politik: „Bevor jemand ernsthaft zu Schaden kommt.“

Autor:

Daniel Henschke aus Essen-Werden

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen