Berlinreise
Hurra, hurra, wir waren in Berlin

50Bilder

Danke, Herr Hauer

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Matthias Hauer hat rund 50 ehrenamtlich engagierte Essenerinnen und Essener in die Bundeshauptstadt eingeladen. Ein buntes Programm, zusammengestellt vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, führte die Teilnehmer an insgesamt 4 Tagen zu geschichtsträchtigen Orten in Berlin, ins Reichstagsgebäude und ins Verteidigungsministerium.

Mit der Einladung wollte Matthias Hauer den Ehrenamtlern „Danke schön“ sagen für ihren Einsatz zum Wohle der Allgemeinheit. Mit dabei waren auch Mitglieder des Altendorfer Bürgervereins. Über die Arbeit des Bürgervereins konnte Herr Hauer sich beim letztjährigen Weinfest am Niederfeldsee ausgiebig informieren, was dazu führte, dass er nicht nur spontan Mitglied des Bürgervereins wurde, sondern auch im Frühjahr 2019 die Einladung zur Berlinfahrt aussprach. Die begeisterten Teilnehmer, darunter neben dem Bürgerverein auch noch eine Gruppe von Karnevalisten, den Altendorfer Buben, sagen dafür „Danke, Herr Hauer“.
Sonntag ist Anreisetag
Eine typische Sitzungswoche in Berlin beginnt für den Bundestagsabgeordneten mit der Anreise am Sonntag. Auch die Besuchergruppe, der neben den Altendorfern ebenso engagierte Ehrenamtler aus anderen Essener Stadtteilen angehörten, darunter auch der stellvertretende Bezirksbürgermeister von Essen-West, Rolf Liebeskind, reiste am Sonntag an.

Gut, dass das Programm für Sonntag nur wenige Programmpunkte enthielt. Denn der ICE, mit dem die Gruppe anreiste, schaffte es nur bis Wolfsburg. Dort wurde er wegen eines technischen Defekts aus dem Verkehr gezogen. Mit fast 2 Stunden Verspätung kam die Gruppe auf kleinen Umwegen aber doch noch komplett in Berlin an.

Die Zeit reichte dann doch noch für eine Besichtigung des Plenarsaales des Deutschen Bundestags inklusive einer sachkundigen Führung.
Matthias Hauer nahm sich viel Zeit, die Gruppe zu begrüßen und erste Gespräche zu führen. Ein Erinnerungsfoto vor der gläsernen Kuppel des Reichstagsgebäudes gehörte natürlich auch dazu.

Einsatz für Altendorf in Berlin
In der Begrüßungsrunde ging Herr Hauer auch auf den Stadtteil Altendorf ein. Den Teilnehmern wurde bewusst, dass beispielsweise die Sanierung der Gesamtschule Bockmühle auch ein Thema in Berlin ist, denn ohne Fördermittel des Bundes geht es nicht.

Wussten Sie eigentlich, dass sich die Bundestagsabgeordneten zu Beginn einer Sitzungswoche regelmäßig fraktionsübergreifend in Landesgruppen treffen? Dort beraten die Abgeordneten miteinander, wie sie gemeinsam auf Bundesebene agieren können, um für ihre Region, die sie vertreten, bestmögliche Rahmenbedingungen und Beratungsergebnisse erzielen zu können. Insofern könnte man eine Landesgruppe auch als den großen Bruder eines Bürgervereins ansehen, in dem sich ja auch Personen mit durchaus unterschiedlichen politischen Ansichten für die gemeinsame Sache ihres Stadtteils einsetzen.
Die Mitglieder des Altendorfer Bürgervereins brachten nicht nur spannende Eindrücke aus der Bundeshauptstadt mit sondern nutzten auch die gemeinsame Zeit in Berlin um Kontakte mit mitreisenden Ehrenamtlern aus anderen Stadtteilen zu knüpfen. Das Netzwerk wächst.

Text von Reinhard Matten

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen