Rotzige und gleichzeitig cleane Kunst

Miriam Houba präsentiert stolz ihre Werke von Pinup-Girls auf zerrissenen Kartonagen.
2Bilder
  • Miriam Houba präsentiert stolz ihre Werke von Pinup-Girls auf zerrissenen Kartonagen.
  • Foto: Gohl
  • hochgeladen von Veronika Hundacker

Die niederrheinische Künstlerin Miriam Houba, die frisch nach Essen gezogen ist, stellt derzeit im Anyway in Frohnhausen ihre Kunstwerke aus.

Aber von Anfang an: Miriam Houba wurde das Malen in die Wiege gelegt, denn sie kommt aus einer Künstlerfamilie.
Da mussten dann mal die Kinderzimmerwände als Leinwand herhalten und waren alle Wände vollgemalt wurden sie neu gestrichen und das ganze begann von vorne.
Sie machte eine Berufsausbildung zur Gestaltungstechnischen Assistentin, studierte danach Kommunikationsdesign.
Derzeit arbeitet sie als selbstständige Illustratorin, Grafikerin, Künstlerin und freischaffende Lehrerin für, wie sie selbst sagt, Kinder und junggebliebene Erwachsene, die die Neugier nicht verloren haben.
Sie ist nach eigener Angabe, Ende der 80er Jahre des vorrigen Jahrhunderts geboren und um die 30. meistens jünger.
Ihre heutigen Werke bringen frischen Wind und sind mal etwas komplett anderes und neues, denn die Grafikerin, wie sich Miriam Houba selbst sieht, da sie eher grafisch arbeitet, malt nicht auf gewöhnlichen Leinwänden, sondern auf zerrissenen Kartonagen und Umverpackungen.
Dieser unruhige Untergrund soll die rotzige, wie sie es selbst nennt, Seite der Bilder darstellen, denn sie gibt offen zu, dass sie nicht rotzig malen könne.
Ihre Bilder sind daher clean, von schwarzen Strichen dominiert, daher auch ihr Selbstverständnis als Grafikerin, und da dienen kaputte Kartons perfekt für den Kontrast zwischen dem zerrissenen bemalten Material und der aufgeräumten ordentlichen Zeichnung.
Ihre Werke beinhalten fast immer dasselbe Motiv: Das hübsche 50th Model.
Diese Werke fallen alle unter den Titel „Pinup Waste“ und sind noch bis zum 29. August im Anyway in Frohnhausen an der Berliner Straße 82 zu bestaunen.
Ihre Affinität für dieses Motiv entdeckte Miriam Houba in der Ausstellung „Müll oder was-Kunst oder Tonne“, bei der alle Künstler, ob bekannt oder unbekannt, ausstellen dürfen.
Als Atelier dient ihr derzeit ein Raum in ihrer Wohnung.
Wer Interesse hat und sich gerne ihre Werke anschauen möchte kann sie unter der Nummer 0160/98418769 erreichen.

Miriam Houba präsentiert stolz ihre Werke von Pinup-Girls auf zerrissenen Kartonagen.
Unschwer zu erkennen: Jedes Werk ist dominiert von einem hübschen 50th Girl.
Autor:

Veronika Hundacker aus Essen-West

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen