"Saturday Night Fever": Kult weichgespült

Das Musical "Saturday Night Fever" war nun im Colosseum Theater zu erleben.
2Bilder
  • Das Musical "Saturday Night Fever" war nun im Colosseum Theater zu erleben.
  • Foto: Veranstalter
  • hochgeladen von Frank Blum

Saturday Night Fever ist absoluter Kult: Kaum jemand, der nicht die bekannten Disco-Hits „Stayin’ Alive“, „Night Fever“, „Jive Talking“, „You Should Be Dancing“ und „How Deep is Your Love?" kennt. Daher zog's die Fans der Bee Gees und John Travolta, der durch den gleichnamigen Tanzfilm aus dem Jahr 1977 zu Weltruhm gelangte, zur Musical Show ins Colosseum.

Und darum geht's: Wir schreiben das Jahr 1979 in Brooklyn, New York. Der junge Tony Manero arbeitet in einem Farbengeschäft, wo ihn keine Karriere erwartet. Er lebt in den Tag hinein und wartet nur auf Samstagabend, wenn er in seine Disco „2001 Odyssey“ zum Tanzen geht, um sich mit seinen Freunden zu treffen. Dort sieht er das erste Mal
Stephanie. Sie ist eine fantastische Tänzerin und Tony möchte nur noch mit ihr am
großen Tanzwettbewerb teilnehmen...
Die eine oder andere Erwartung der Musical-Besucher dürfte leider bitter enttäuscht worden sein. In der Low Budget-Produktion wurde nicht nur am wackeligen, wenn auch halbwegs originellen Bühnenbild gespart, sondern auch an professionellen Musical-Darstellern. Zwar sind diese mit großem Engagement bei der Sache, stoßen aber streckenweise herbe an die Grenzen ihrer Fähigkeiten. Während Dimitri Vassiliadis (Tony Manero) und Lauren Slater-Klein (Stephanie Mangano) durchaus für gesanglich schöne Momente sorgen, waren die tänzerischen Leistungen der Darstellerinnen und Darsteller zum Teil erschreckend begrenzt.
Dabei steht dem Musical doch eigentlich geniales musikalisches Material zur Verfügung, das schon alleine Erfolgs-Garant sein sollte.
Doch leider wurden die Titel weitgehend weichgespült und kommen ans kraftvolle Original bei weitem nicht heran. Auch hat die neue Version von Ryan McBrydee dramaturgische Längen, besonders die Szenen mit Tonys Mutter nerven enorm.
Braven Schluss-Applaus gab's dennoch und wer die Latte der Ansprüche an ein Musical nicht allzu zu hoch schraubt, darf auch einen unterhaltsamen Abend genießen mit einer Aufführung, die notfalls auch als ziemlich schräge Musical-Comedy gewertet werden könnte.
Frank Blum

Weitere Vorstellung: 27. November, Theater am Marientor, Duisburg
Karten:
02 09 / 14 77 999

Das Musical "Saturday Night Fever" war nun im Colosseum Theater zu erleben.
Auf Europatournee ist die International Broadway Musical Company New York.
Autor:

Frank Blum aus Essen-West

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen