Steeler Jungs enttarnen sich
NRWweit bekannte Nazigrößen marschieren in Steele

Die Gegenkundgebung von Steele bleibt bunt vom 01. August.
  • Die Gegenkundgebung von Steele bleibt bunt vom 01. August.
  • Foto: Yannick M.
  • hochgeladen von Daniel Kerekeš

Wieder ein Donnerstag, wieder marschierten die sogenannten "Steeler Jungs" (SJ) durch den Essener Osten. Dieses Mal sollte es angeblich ein Trauermarsch werden, um dem in Frankfurt vor einen Zug geschubsten Kind zu gedenken - das zumindest kündigten Mitglieder der SJ auf Facebook an. Doch der "Umzug" durch die Steeler-Innenstadt glich am Ende keinem Trauermarsch, sondern wurde zu einem Schaulaufen des Who-Is-Who der NRW Neonazi-Szene.

Mehrere hundert Menschen versammelten sich vor der "Stammkneipe" der SJ, dem 300, und auf dem Grendplatz. Unter den Versammlungsteilnehmern waren dieses Mal etliche neue Gesichter zu sehen. So etwa Sigfried Borchardt, unter anderem bekannt als "SS-Siggi", aus Dortmund. Borchardt gehört der Partei die Rechte an und war bis zum ihrem verbot Mitglied freier Kameradschaften sowie der "Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei." Auch Michael Brück, stellvertretender Vorsitzender der Rechten NRW und führender Kopf der rechten Szene in Dortmund, war vor Ort. Ebenso dabei war der NRW Vorsitzende der NPD, Claus Cremer.

Die SJ, so das antifaschistische Bündnis Essen stellt sich quer, habe "alle Masken" fallen lassen, denn "die SJ haben ganz offen den Schulterschluss zur Neonazi-Szene in NRW gesucht." Das Bündnis wirft sowohl der Stadt, als auch der Polizei versagen vor und eine Verharmlosung der örtlichen Zustände.

Auch die Essener Linke sieht es so und fordert sowohl die Polizei, als auch die Stadt dazu auf, alle "ordnungspolitischen Maßnahmen gegen die SJ zu ergreifen" die möglich seien. Es könne nicht angehen, so der Vorstand, dass die SJ lediglich von wenigen Streifenpolizisten begleitet würde, während die Gegendemonstranten regelmäßig mit Hamburger Gittern "eingekesselt" würden.

Die Linke ruft daher "alle Menschen aus Steele, Essen und ganz NRW dazu auf nach Steele zu kommen", um sich "gemeinsam mit Essen stellt sich quer & Steele bleibt bunt gegen Rechts zu engagieren." Denn die "immer stärker werdende Normalisierung von Nazis sei nicht mehr hinzunehmen."

Autor:

Daniel Kerekeš aus Essen-West

Webseite von Daniel Kerekeš
Daniel Kerekeš auf Facebook
Daniel Kerekeš auf Instagram
Daniel Kerekeš auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.