Knallbunter Grüner Neujahrsempfang lässt Lichtburg fast platzen
OB-Kandidat “Mosto” mit (p)fundigen News

Anlehnen. Stützen! Festhalten! Menschengetümmel im Lichtburg-Foyer beim GrüneNeujahrsempfang.
18Bilder
  • Anlehnen. Stützen! Festhalten! Menschengetümmel im Lichtburg-Foyer beim GrüneNeujahrsempfang.
  • Foto: Schattberg
  • hochgeladen von Ingrid Schattberg

Sonntagmorgen - Bodenfrost. Doch heiß erstürmt wird bereits vor elf Uhr die Lichtburg. Rappelvolles Foyer. Der Grüne Neujahrsempfang zieht. Aber auch Linke, Schwarze, Rote schwatzen, herzen sich. Blick in den Lichtburg-Saal. Sitzt da allein Mehrdad Mostofizadeh MdL? Ist er es? Total verändert. Wow! Abgenommen? "Ja. 45 Kilo. Interwallfasten und andere Ernährung!“
Vier Wünsche als OB-Kandidat 
„Ich möchte eine Verkehrswende einleiten für bessere Radwege, Nahverkehr und öffentlichen Nahverkehr. Ich möchte mich für Behinderte-gerechte und Menschen gerechten Wohnungsbau einsetzen. Für mehr Grün und mehr Freiflächen in der Stadt. Und dass in den Stadtteilen mehr für Bildung getan wird in denen Menschen benachteiligt sind.“

Der Stadtspiegel zwängt sich ins Foyer-Getümmel. Reges Interesse am Tisch. Fahrrad-Flyer und Plätzchen locken. Intensive Gespräche führt Claudia Harfst, Fahrradbeauftragte im Stadtbezirk III, Frauenbeauftragte des ADFC. „Wir informieren über bessere, schnellere Radwege.“

Waltraud Schöne, im 8. Jahr Vorsitzende der Unternehmerfrauen, in Begleitung von Gudrun Weiser, Ute Schumacher – Arbeitskreis Essen, strahlt: „Wir führten schon nette Gespräche mit vielfältigen Menschen.“ Neues? „Die Unternehmerfrauen haben Geburtstag. Am 30. Oktober feiern wir 30-jähriges Bestehen in Wien. Und Sacher-Torte!“ Voila!
 
Dipl. Claus-Werner Genge, Vorstand Wohnbau e.G. plaudert aus: „Das Stadtprinzenpaar Andreas I. und Heike I. kommt zur Wohnbau eG am 15.2. – Helau!
Die Lutherkirche mit dem Projekt Kita für 110 Kinder und einigen Wohnungen werden 2020 fertig. Es gibt bereits Mietanfragen.
Der Neubau, Kerckhoffstraße, gegenüber der Gervinusschule, hat begonnen. Abriss ist erfolgt.“

Inniges Anliegen von Udo Seibert, Linke. Er wird in der nächsten Umweltschutz-Sitzung das Thema für ganz Essen einbringen, dass Beet-Paten unbedingt vor Baumfällung informiert werden müssen!

Gesellschaft ohne Neo-Nazis!
Kai Gehring, MdB Grüne, springt auf die Bühne. Mit Blick auf den prall gefüllten Saal: „Wow. Ich wünsche von ganzem Herzen allen das Beste. Ein gutes neues Jahr 2020.“ Der blendend aussehende Bundestagsabgeordnete: „Ich bin 42 Jahre geworden, die Hälfte meines Lebens bin ich bei den Grünen, die jetzt 40- Jahre bestehen – aber anfangs sehr bekämpft wurden.“ Sein Herzens-Anliegen: "Klimaschutz – nicht nur ein Thema für Grüne. Sondern für die ganze Gesellschaft. Wir machen uns große Sorgen über den Rechtsdruck. Wir wollen eine Gesellschaft ohne Neo-Nazis. Früher gab es mehr Anstand, Respekt - das holen wir uns wieder zurück“…

Rolf Fliß, Ratsherr, Grün, mit leuchtenden Augen: „40 Jahre Grün - voller Energie und Tatendrang – und kein bisschen leise. Unser Grüne OB-Kandidat Mehrdad Mostofizadeh macht in einer fulminanten Rede klar, dass es mit ihm und uns Grüne Ratsfraktion eine echte Verkehrswende mit mehr Planungsstellen für Radverkehr, Busspuren und Straßenbahnausbau geben wird. Aber es müsse auch mehr Geld für Personal geben für Bildung, Integration und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit." 
Fliß kämpft mit den Seinen für 25% Verkehrsanteile bei Rad, ÖPNV und Fußverkehr UND ein 25%iges OB- und Ratswahlergebnis! Dabei wollen sie jedoch auf dem Teppich bleiben und hart arbeiten.

Rechtsradikale zurückdrängen
Gabriele Giesecke, Ratsfraktion Linke, findet es gut, „dass 2020 ein Rad-Bürger-Entscheid eingeleitet wird, dass damit eine Verkehrswende in den Mittelpunkt kommt. Darüber hinaus wird es aber im Wahljahr wichtig sein, dass wir die Demokratie und den Zusammenhalt stärken und Rechtsradikale Kräfte wie die Steeler Jungs und AFD zurückdrängen.“

Denkmalschutz Gruga-Bad
Johannes vom Geymüller setzt sich intensiv ehrenamtlich für das Gruga-Bad – Denkmalschutz - ein. „Der Landeskonservator in Brauweiler muss das Gutachten erstellen; sonst können wir den Rat nicht bewegen. Dann muss die Stadt das Gruga-Bad in die Liste der städtischen Denkmäler eintragen.“

Sehr beeindruckt hat Simone Raskob, Umwelt-Verkehr-Sportdezernentin, „die große Anzahl von Menschen, die heute dem Grüne Neujahrsempfang gefolgt sind, und dass die Punkte Klima, Umwelt und Verkehr so hohe Akzeptanz Partei-übergreifend mehrheitlich fanden.“

Autor:

Ingrid Schattberg aus Essen-West

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

3 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.