Wo bleiben die Ideen der Wirtschaft selbst?

Forderung nach Abbau der kommunalen Schulden berechtigt – ansonsten nur Bekanntes

Für völlig berechtigt und überfällig hält die Fraktion DIE LINKE im Regionalverband Ruhr (RVR) die nun auch vom Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) im Gutachten „Die Zukunft des Ruhrgebietes“ erhobene Forderung nach einem Abbau der Altschulden der Kommunen im Ruhrgebiet durch das Land NRW. Ansonsten enthält das vorgelegte Gutachten des unternehmernahen Institutes nicht viel Neues, sondern vor allem aktuelle Zahlen für bereits lang bekannte Tatsachen.

Wolfgang Freye, Vorsitzender der Fraktion dazu: „Die Landesregierung muss sich endlich um eine Lösung der Altschuldenfrage der Kommunen kümmern, denn die Altschulden und die damit zusammenhängenden Dispositionskredite behindern die Handlungsfähigkeit der Kommunen. Der Verweis auf Hessen ist dabei berechtigt, wobei die Situation der Ruhrgebietskommunen schwieriger ist. Geringe öffentliche Investitionen, hohe Sozial-ausgaben – die Städte im Ruhrgebiet können diese Probleme nicht allein lösen. Was die Wirtschaft selbst dazu beitragen kann, eine ,Aufbruchsstimmung für das Revier‘ zu erzeugen – zu dieser Frage ist jedoch Fehlanzeige zu vermelden. Dabei sind der Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit, die Verbesserung der Ausbildung und auch der Kinderbetreuung für Beschäftigte, die Kooperation mit den Hochschulen, die Verlagerung von Transporten auf die Schiene etc. alles Punkte, wo die Unternehmen, gerade die großen Konzerne im Energie-, Stahl- und Chemiebereich, auch selbst tätig werden könnten.“

Aus Sicht der Fraktion DIE LINKE im RVR sollte die Studie in die Diskussion der vom Land gewollten Ruhrkonferenz einfließen, in deren Beirat Arndt G. Kirchhoff für Unternehmerverbände ist.

Wolfgang Freye weiter: „Immerhin ist die hohe Langzeitarbeitslosigkeit und die damit verbundene Armut überhaupt ein Thema in der Studie des IW, während es im aktuellen Konzept der Landesregierung zur Ruhrkonferenz keine wirkliche Rolle spielt. Zum anderen verweist die Studie auf die Notwendigkeit der Stärkung des RVR. Bleibt zu hoffen, dass Herr Kirchhoff sich dafür stark macht, dass der Verband und das Ruhrparlament endlich auf Augenhöhe an der Ruhrkonferenz beteiligt werden.“
Zur Stärkung der Kooperation der Ruhrgebietskommunen wird die Fraktion weiter darauf drängen, dass endlich die Studie zur Aufgabenübertragung der Kommunen an den RVR auf den Weg gebracht wird, die CDU, SPD und Grüne bisher ablehnen.

Autor:

Heike Kretschmer aus Essen-West

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.