Wilde Müllkippen in Essen
Stadt zieht Bilanz zur Bekämpfung

Eine wilde Müllkippe an den Containern in der Kerckhoffstraße.
  • Eine wilde Müllkippe an den Containern in der Kerckhoffstraße.
  • Foto: privat (Archiv)
  • hochgeladen von Claudia Grosseloser

Im letzten Sommer gab es bereits einen Probelauf bei der Überwachung von illegal abgelegtem Müll an Container-Standorten im Essener Stadtgebiet. Nach diesem erfolgreichen Probelauf, ging die Überwachung Ende Oktober dann in den Regelbetrieb und die erste Phase der Überwachung erfolgte bis Ende Januar.

Ziel war es dabei, Menschen, die illegal Müll ablagern, auf frischer Tat zu ertappen und die entsprechenden Verstöße zu ahnden. Darüber hinaus sollten mit den Überwachungen die Essenerinnen und Essener sensibilisiert werden, dass jeder etwas für die Sauberkeit im Stadtgebiet tun kann.

In den drei Monaten wurden insgesamt 52 Verstöße festgestellt und in 51 Fällen Bußgeldverfahren gegen die Verursacher eingeleitet. Ein Verursacher ist zwischenzeitlich ins Ausland verzogen. In 17 Fällen wurden bereits Bußgelder festgesetzt. Die Bußgeldhöhe bewegt sich zwischen 80 und 410 Euro zuzüglich 28,50 Euro Verwaltungsgebühren. Es ist davon auszugehen, dass sich die noch festzusetzenden Bußgelder ebenfalls in diesem Rahmen bewegen werden. In bisher 13 Fällen musste das Bußgeldverfahren eingestellt werden, da die Täterschaft nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden konnte. Bei den übrigen Fällen handelt es sich um noch laufende Verfahren.

Die Personen, die bei der illegalen Müllentsorgung auf frischer Tat ertappt wurden, zeigten regelmäßig kaum Unrechtsbewusstsein. Nur ein sehr geringer Personenkreis zeigt sich einsichtig und nahm auf Ansprache den illegal entsorgten Müll wieder mit. In diesem Fällen wurde kein Bußgeld verhängt. Seitens der Anwohnerinnen und Anwohner der überwachten Standorte wurde der Probelauf durchweg positiv wahrgenommen.

Sowohl der Probelauf sowie die Überwachung im Regelbetrieb haben zur Sensibilisierung der Bürgerinnen und Bürger in Bezug auf illegale Müllentsorgung beigetragen, sodass die Überwachung von Müll-Hotspots im Ergebnis durch die Verwaltung positiv bewertet wird.
Derzeit prüft die Verwaltung wie die Überwachung in Zukunft ausgestaltet werden kann, dann vor allem an besonders stark betroffenen Standorten.

Autor:

Claudia Grosseloser aus Essen-West

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.