GLOBISTA entdeckt die Welt: Am Sonntag, 17. November, präsentiert der Essener Fotograf Dirk Schäfer seine Foto-Live-Reportage im FUNKE Medienhaus
Unterwegs im wilden Westen der USA

Der Essener Fotograf Dirk Schäfer berichtet am Sonntag, 17. November, über den Wilden Westen der USA.
2Bilder
  • Der Essener Fotograf Dirk Schäfer berichtet am Sonntag, 17. November, über den Wilden Westen der USA.
  • Foto: Dirk Schäfer
  • hochgeladen von Frank Blum

GLOBISTA, die Reisemarke der FUNKE Mediengruppe, setzt ihre neue Veranstaltungsreihe am Firmenstandort Essen fort. Unter der Überschrift „GLOBISTA entdeckt die Welt“ berichten renommierte Reisefotografen im Jakob-Funke-Saal des FUNKE Medienhauses in Form von Live-Reportagen über ihre Abenteuer und Erlebnisse. Am Sonntag, 17. November, nimmt der Essener Fotograf und Filmer Dirk Schäfer die Besucher mit auf eine Reise in den wilden Westen der USA. Dem Stadtspiegel Essen und seiner Nachrichten-Community Lokalkompass.de hat er im Interview vorab einige Fragen beantwortet.

Sie kommen aus Essen? Was treibt Sie immer wieder in die Welt hinaus? Sind Sie bei so vielen Reisen überhaupt noch eng mit der Heimat verbunden? Konnten Sie sich jemals vorstellen, auszuwandern?
Ich wohne schon lange in Essen-Kettwig, komme aber aus Wuppertal. Doch der Essener weiß: das Ruhrgebiet ist viel besser als sein Ruf. Ich sage immer, dass es hier die ganze Welt in klein gibt. Ich kann im Ruhrgebiet eine kleine Weltreise machen - schon allein bezogen auf die kulinarische Auswahl. Fotografisch ist das Ruhrgebiet auch total interessant - vor allem Zeche Zollverein oder der Landschaftspark Nord in Duisburg. Trotzdem ist es natürlich schön, Dinge auch hautnah zu erleben und dafür zu reisen. Trotzdem komme ich immer wieder gerne zurück nach Essen. Je länger man von zu Hause weg ist, desto mehr weiß man das Zuhause zu schätzen. Die Nähe und Vertrautheit bekommt man einfach nirgendwo anders.
Ich habe schon viele Wochen an fremden Orten verbracht und könnte mir auch vorstellen, einmal länger irgendwo zu wohnen. Am liebsten in Namibia oder auch den USA. Trotzdem will ich nicht den Rest meines Lebens dort verbringen. Dafür ist mir das Hier und jetzt zu kostbar.

Wie sind Sie zum Fotografieren gekommen?
Ich habe Fotografieren eigentlich nie professionell gelernt und bin über Urlaubsbilder zu meinem Beruf gekommen. Ich habe mich immer gefragt, wieso die Urlaubsbilder von professionellen Fotografen so viel besser sind als meine und dann angefangen, mir alles über Kameraeinstellungen und gute Fotos anzulesen. Mein Anspruch war immer: Wie kriege ich ein Bild hin, was nicht jeder hat? Die Antwort auf diese Frage ist meistens, dass man sich noch mehr Mühe geben muss.

Warum haben Sie sich für eine Reise in die USA entschieden? Wieso ist der Südwesten der USA so spannend?
Gerade im Südwesten der USA ist vieles bereits totfotografiert. Jeder weiß, wie der Grand Canyon aussieht. Die Herausforderung bestand für mich darin, bekannte Dinge, in einer neuen Perspektive darzustellen und überraschende Momente zu zeigen, die man sonst nicht so kennt.
Die Idee für die USA-Reise kam eigentlich von meiner Frau, die dort gerne Urlaub machen wollte. Damals dachte ich mir, dass ich da auch noch mit 70 hinfahren kann. Trotzdem habe ich mich dann überreden lassen. Als wir dort waren, war es der Knaller. Ich wollte nochmal alleine hinreisen, um wirklich nur zu Fotografieren und bin dann einen Monat nach unserem Urlaub, im November 2017, wiedergekommen.
Der Südwesten hat ganz wenige große Städte - es gibt viel Platz und wenige Menschen. Die wenigen Menschen, die man trifft, sind noch richtige Charaktere. Die tanzen vollkommen aus der Reihe und leben ihr Leben so besonders, obwohl unsere Welt ja eigentlich immer gleicher wird.

Was hat Sie am Südwesten der USA am meisten beeindruckt? Ist Ihnen etwas Außergewöhnliches passiert? Was war der schönste Moment auf Ihrer Reise?
Die Natur und Dimensionen generell sind beeindruckend. Menschlich hatte ich eine verrückte Begegnung im Death Valley. Dort begegnete ich einer 80-Jährigen Frau, die alleine mit einem Handkarren unterwegs war. Sie erzählte mir, dass sie sich diese Wanderung selbst zum Geburtstag geschenkt hatte. Sie wollte es machen, bevor sie zu alt war.

Wieso sollte man sich Ihre USA-Reportage anschauen?
Im Prinzip ist so eine Reportage wie ein Kinofilm - nur live. Gerade die USA sind ein beliebtes Reiseziel und die Leute werden vieles wiedererkennen. Trotzdem bekommen sie vieles zu Gesicht, das sie auf ihren Reisen gar nicht sehen konnten. Der Grand Canyon ist beispielsweise 400km lang und hat drei große Aussichtspunkte - jeder hat die gleichen Bilder davon. Ich zeige Bilder von Ecken, wo man nicht so leicht hinkommt. Ich bin zum Beispiel 100 km Offroad in eine Sackgasse reingefahren.

Wie ist bisher die Resonanz der Besucher auf die USA-Tournee?
Ich mache die USA-Tour seit Herbst 2018. Ich wurde noch nie so viel für Veranstaltungen gebucht, wie mit dem USA-Thema. Die Zuschauer-Reaktionen sind überwältigend.

Im Urlaub Fotos machen und damit Geld verdienen klingt ja nach einem Traumberuf - ist das wirklich so schön, wie man sich das vorstellt?
Der Spaß ist eingeschränkt, wenn man kein Foto-Nerd ist. Morgens krieche ich aus dem Zelt, weil es einen schönen Sonnenaufgang geben könnte oder ich bin nachts lange wach, um ein bestimmtes Motiv zu schießen. Das stört den klassischen Urlauber. Zu der Zeit, wo alle Abendessen oder Frühstücken, bin ich am Arbeiten.

Der Fotograf
Dirk Schäfer wohnt in Essen und ist als Reisefotograf auf der ganzen Welt unterwegs.
Dirk Schäfer reiste alleine mit seinem Motorrad 6 Wochen durch die USA.
Seine Live-Reportagen sind mehrfach mit Preisen für exzellente Fotografie und spannend erzählte Stories ausgezeichnet worden.
Infos: www.dirkschaefer.info

GLOBISTA entdeckt die Welt
Sonntag, 17. November: GLOBISTA entdeckt die Welt: Die Foto-Live-Reportage „USA - Der Südwesten“; Beginn: 17 Uhr, Einlass 16.15 Uhr
Sonntag, 1. Dezember: GLOBISTA entdeckt die Welt: Die Foto-Live-Reportage „Himalaya - Gipfel, Götter, Glücksmomente“; Beginn: 17 Uhr, Einlass 16.15 Uhr
Ort: Jakob-Funke-Saal, FUNKE Medienhaus, Jakob-Funke-Platz 1, 45127 Essen
Tickets: 17,50 € zzgl. Gebühren erhältlich in allen Leserläden und unter www.globista.de/weltentdecker und direkt im Ticketshop auf www.wir-lieben-tickets.de

Der Essener Fotograf Dirk Schäfer berichtet am Sonntag, 17. November, über den Wilden Westen der USA.
Autor:

Frank Blum aus Essen-West

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.