Nach der großen Pause...

Die Organisatoren des Ehemaligen-Treffens: Udo Seibert, Heinz Giesen, Frank Bäumel, Ferdinand Weidenbach, Ute Jonetat und Anke Dussmann (v.li.).
2Bilder
  • Die Organisatoren des Ehemaligen-Treffens: Udo Seibert, Heinz Giesen, Frank Bäumel, Ferdinand Weidenbach, Ute Jonetat und Anke Dussmann (v.li.).
  • hochgeladen von Kathrin Hinterschwepfinger

Ehemaligen-Treffen an der Bärendelle

Die Bürgerinitiative Bärendelle (BIB) kennt man vor allem durch ihren Kampf um den Erhalt des Gebäudes Bärendelle, das, obwohl unter Denkmalschutz, abgerissen werden sollte. Nun ist eine neue Aktion geplant.

Jedoch in eine andere Richtung, welche nochmals bestärkt, wieso dieses Gebäude so wertvoll ist: Die Bürgerinitiative plant ein Ehemaligen-Treffen und sucht hierfür ehemalige Schüler und Lehrer der einstigen Schule.

Aufruf über Facebook

„Dass wir einmal eine solche Aktion machen würden, war eigentlich nicht explizit geplant“, erklärt Ute Jonetat aus der BIB und Mitorganisatorin des Ehemaligen-Treffens. „Seit ein paar Jahren war die BIB bei Veranstaltungen mit Infoständen vertreten, auf denen wir von Menschen angesprochen wurden, dass sie jemanden kennen, der hier zur Schule gegangen ist. Da haben wir gemerkt, dass scheinbar viele noch eine Verbindung zu dieser Schule haben, die man in einem Ehemaligen-Treffen zusammenlaufen lassen könnte.“
Gesagt, getan. Kurze Zeit später starteten sie einen Aufruf in Facebook. Dann hieß es warten und hoffen, dass sich zumindest ein paar Leute melden würden.

Überwältigende Resonanz

„Doch es kam ganz anders: Die Resonanz, die wir durch diesen Aufruf zurück bekommen haben, war überwältigend. Mittlerweile sind es an die 200 Personen, die sich gemeldet haben oder jemanden kennen, der hier zur Schule gegangen ist. Wenn wirklich alle kommen, dann ist uns ein wenig Angst und Bange“, lacht Jonetat. Zahlreiche Kandidaten kommen natürlich aus dem Stadtteil und der Umgebung. Dann gibt es da aber noch diejenigen, die von weiter her anreisen. „Am weitesten entfernt ist momentan eine Frau aus Österreich, die auch gerne kommen möchte und uns fragt, wie sie bei der Organisation helfen kann.“
Und das freut die Veranstalter sehr, denn es gibt einiges zu tun. Zum einen sollen nämlich Tische und Bänke aufgestellt werden, ebenso wie Pavillons, dass die Gäste entweder keinen Sonnenbrand bekommen oder vor Regen geschützt sind. Man ist eben auf alles vorbereitet.

Überraschungen inklusive

„Zudem würden wir uns sehr freuen, wenn so viele Leute wie möglich alte Fotografien mitbringen, am besten uns aber schon im Vorfeld per Mail zukommen lassen könnten“, so Jonetat. „Diese werden dann ausgedruckt und schon vorher angebracht, sodass man sofort zusammen in Erinnerungen schwelgen und sich über die eigene Schulzeit austauschen kann.“ Geplant ist, dass für jedes Abgangsjahrzehnt Schilder aufgestellt werden.
Zudem soll natürlich für das leibliche Wohl gesorgt sein. Dafür wird es einen „Mitbring-Kaffeeklatsch“ geben. „Die BIB wird für Wasser und Kaffee sorgen, wir bitten die Ehemaligen jedoch darum, dass jeder selbst eine Kleinigkeit in Form von Kuchen oder Gebäck mitbringt. Da wir nicht wissen, wie viele Leute tatsächlich kommen, können wir diese Planung nicht machen“, meint Jonetat. Auch wird darum gebeten, wegen dem Umweltaspekt, dass jeder seinen eigenen Teller und Tasse mitbringt.
„Es wird auch zudem ein kleines Programm geplant sein, da müssen sich die Ehemaligen aber überraschen lassen“, schmunzelt Jonetat.

Alte Originalfotos als Erinnerungshilfen

„Wir hoffen sehr, dass alle Ehemaligen, die kommen können, viel Freude beim Wiedersehen haben und dass Lehrer und Schüler zahlreich erscheinen. Die Bärendelle ist ein Haus mit einer bewegten Geschichte, das sich lohnt wieder in Erinnerung gerufen zu werden.“
Unter dem Motto „Nach der großen Pause...“ findet das Ehemaligen-Treffen am 9. Juni 2018 statt. Alte Originalfotos (mit Namen und Abgangsjahr) können unter buergerinitiative@baerendelle.de zugeschickt werden. Eine Anmeldung zur Veranstaltung wird erbeten.

Die Organisatoren des Ehemaligen-Treffens: Udo Seibert, Heinz Giesen, Frank Bäumel, Ferdinand Weidenbach, Ute Jonetat und Anke Dussmann (v.li.).
Autor:

Kathrin Hinterschwepfinger aus Essen-West

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.