Nach Risiko-Baumfällungen - wo bleibt Ersatz

Ecke Diergardt-,/Lise-Meitner-Straße: Hier stand vor über einem Jahr ein Baum. Gefällt!" Bäume müssen nachgepflanzt werden, die ein eigenes Baumbeet haben, weiß Udo Seibert. Aber lediglich schnell wurde danach alles mit Erde bedeckt..".Foto: Schattberg
2Bilder
  • Ecke Diergardt-,/Lise-Meitner-Straße: Hier stand vor über einem Jahr ein Baum. Gefällt!" Bäume müssen nachgepflanzt werden, die ein eigenes Baumbeet haben, weiß Udo Seibert. Aber lediglich schnell wurde danach alles mit Erde bedeckt..".Foto: Schattberg
  • hochgeladen von Ingrid Schattberg

Bürgersprechstunde zu dem Thema: 25.10., 10-12 h, Bezirksvertretung, Freitagstr. 29! 

Turbulent ging es in der Sitzung der Bezirksvertretung III zu. Grund? Fällung von Risikobäumen. Wer Udo Seibert, Linke-Bezirksmitglied kennt, bewundert stets seine ruhige, sachliche Diskussion. Diesmal war es anders. „Unter Protest musste ich zur Kenntnis nehmen - dass 99 Bäume gefällt werden müssen - 15 aber nur ersetzt werden! Somit verlieren wir 84 Bäume...“

„Zu Risikobäumen zählen, die der Verkehrssicherheit nicht mehr genügen -  totes Holz, abgestorbene Äste, Pilzbefall, kranke Bäume - die geschwächt sind – nicht mehr lange durchhalten“, so Seibert.
Seine Hochrechnung: „Da Essen aus neun Bezirken besteht, ist davon auszugehen, dass es in den anderen Bezirken ähnlich ist. So würden wir in Essen 850 Bäume verlieren. Das bedeutet, dass uns in den letzten drei Jahren 2500 Bäume fehlen – also ein ganzer Wald verschwunden ist.“

Bäume sind super wichtig, weil sie uns Menschen Sauerstoff liefern, den wir zum Leben brauchen. Ein ausgewachsener Baum liefert täglich Sauerstoff für den Atem von 15 Menschen. Bäume verarbeiten zusätzlich das Gas CO2 Kohlendioxid; zu viel davon ist schädlich für die Umwelt und für Menschen.

Tja, bereits in der Novembersitzung 2017, Umweltausschuss, stellte Seibert den Antrag, dass die Verwaltung bei jeder Neu- oder Ersatzpflanzung prüfen muss, ob nicht auch Nutzpflanzen verwendet werden können. Einstimmig angenommen. „Da ich jedoch nichts mehr davon sehe, fordere ich konkrete Zahlen von der Verwaltung. Danach muss versucht werden, die Arbeitsweise im Umweltausschuss oder im Rat zu ändern.“
Hinzu kommen jetzt weitere Baum-Probleme: Viele Bäume vertrockneten im Hitzesommer!

Ecke Diergardt-,/Lise-Meitner-Straße: Hier stand vor über einem Jahr ein Baum. Gefällt!" Bäume müssen nachgepflanzt werden, die ein eigenes Baumbeet haben, weiß Udo Seibert. Aber lediglich schnell wurde danach alles mit Erde bedeckt..".Foto: Schattberg
Beispiel: Baumfällungen! Hier an der Ecke wurde ein Baum vor über einem Jahr gefällt. Doch die versprochene Ersatzpflanzung - Fehlanzeige. Wie an vielen anderen Essener Baumbeeten. Foto: Schattberg

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen