Umfrage der Woche
Was haltet ihr von einer Priorisierung bei PCR-Tests?

Nach dem Bund-Länder-Gipfel ist klar, die Priorisierung bei PCR-Tests kommt. Demnach sollen Risikopatienten und medizinisches Personal das Vorrecht auf die Testung per PCR-Tests erhalten. Ist das der richtige Weg?

Noch sind kaum Details der Absprache zwischen den Länderchefs und der Bundesregierung bekannt: Wer gilt als "vulnerable Gruppe"? Ab wann soll die Priorisierung stattfinden? 
 
Obwohl solch elementare Fragen noch offen sind, mehrt sich bereits die Kritik an den Plänen: Lehrer und Erzieher fühlen sich übergangen. In NRW wurde bereits gestern Abend verkündet, dass PCR-Einzeltests an Grundschulen künftig durch Antigen-Schnelltests ersetzt werden (Bericht dazu hier) 

Auch pflegende Angehörige seien vergessen worden, so der Vorsitzende der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, gegenüber dem RND. 

Immer lauter wird auch die Frage, warum die Testkapazitäten eigentlich in Deutschland ausgereizt sind. Als Gegenbeispiel wird die Stadt Wien genannt, der es gelingt, so viele PCR-Tests pro Tag durchzuführen wie die Labore in ganz Deutschland zusammen. Der Business Insider berichtet, dass Deutschland Schlusslicht in Europa bei den PCR-Tests ist. So habe zum Beispiel Bulgarien doppelt so viele Tests durchgeführt wie Deutschland. 

Was haltet ihr von der Priorisierung bei PCR-Tests? Sinnvoll oder ungerecht? Um diese Fragestellung geht es in unserer Umfrage der Woche. 

Hier könnt ihr abstimmen! 

Was haltet ihr von einer Priorisierung bei PCR-Test?
Autor:

Sarah Kotala aus Essen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

68 folgen diesem Profil

8 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.