5. BOCHUMER DISPUT: Krieg und Globalisierungskonflikte

19. Juni 2018
18:00 Uhr
Haus der Geschichte des Ruhrgebiets, 44789, Bochum
3Bilder

Der 5. BOCHUMER DISPUT im Haus der Geschichte des Ruhrgebiets widmet sich dem Spannungsfeld von globalen Kriegen und den daraus folgenden Konsequenzen.

Die Kriege in Syrien, Irak und Afghanistan und die daraus resultierenden Flüchtlingsbewegungen im Sommer der Migration 2015 verdeutlichten, dass verursachtes Leid und Elend nicht an den Grenzen Europas haltmachten. Im Vergleich mit der globalen Bewegung gegen den Irakkrieg 2003 oder der Opposition gegen den Vietnamkrieg hielten sich die Proteste dennoch in Grenzen. Die Politisierung von Sicherheit und Flucht scheint kaum zu den kriegerischen Hintergründen durchzudringen.

Rüstung im Ruhrgebiet

Auch im Ruhrgebiet finden diese Prozesse ihren Niederschlag: Die alte Tradition des Ostermarschs Rhein-Ruhr lockte dieses Jahr auf der letzten Etappe gen Dortmund nur wenige hundert Teilnehmer an. Gleichzeitig ist das Ruhrgebiet Produktionsstätte wichtiger Rüstungsbetriebe (z.B. Thyssenkrupp).

Der Bochumer Disput beleuchtet die Verschränkung von Krieg und Globalisierungskonflikten, indem er verschiedene Standpunkte miteinander ins Gespräch bringt.

Zu den Diskussionsteilnehmenden und den diskutierten Fragen siehe Flyer!

Thea Struchtemeier

Bild: Thea Struchtemeier; Referenten beim 5. Bochumer Disput (vlnr) Axel Schäfer (Bundestagsmitglied SPD), Alexander Sedlmaier (Moderation; ISB), Jan Hansen (Historiker, HU Berlin), davor Kathrin Vogler (Bundestagsmitglied Die Linke),Sabrina Zajak (ISB) sowie  Klaus Beck (Bundesvorstandssekretär DGB)

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen