KOLUMNE: Düsseldorfer Stadtmarketing - Wielcome to the city of Hasselhoff...

9. August 2011
Ehrenhof, 40479, Du00fcsseldorf
In Kalender speichern
28. April 2011
29. April 2011
30. April 2011
1. Mai 2011
2. Mai 2011
3. Mai 2011
4. Mai 2011
5. Mai 2011
6. Mai 2011
7. Mai 2011
8. Mai 2011
9. Mai 2011
10. Mai 2011
11. Mai 2011
12. Mai 2011
13. Mai 2011
14. Mai 2011
15. Mai 2011
16. Mai 2011
17. Mai 2011
18. Mai 2011
19. Mai 2011
20. Mai 2011
21. Mai 2011
22. Mai 2011
23. Mai 2011
24. Mai 2011
25. Mai 2011
26. Mai 2011
27. Mai 2011
28. Mai 2011
29. Mai 2011
30. Mai 2011
31. Mai 2011
1. Juni 2011
2. Juni 2011
3. Juni 2011
4. Juni 2011
5. Juni 2011
6. Juni 2011
7. Juni 2011
8. Juni 2011
9. Juni 2011
10. Juni 2011
11. Juni 2011
12. Juni 2011
13. Juni 2011
14. Juni 2011
15. Juni 2011
16. Juni 2011
17. Juni 2011
18. Juni 2011
19. Juni 2011
20. Juni 2011
21. Juni 2011
22. Juni 2011
23. Juni 2011
24. Juni 2011
25. Juni 2011
26. Juni 2011
27. Juni 2011
28. Juni 2011
29. Juni 2011
30. Juni 2011
1. Juli 2011
2. Juli 2011
3. Juli 2011
4. Juli 2011
5. Juli 2011
6. Juli 2011
7. Juli 2011
8. Juli 2011
9. Juli 2011
10. Juli 2011
11. Juli 2011
12. Juli 2011
13. Juli 2011
14. Juli 2011
15. Juli 2011
16. Juli 2011
17. Juli 2011
18. Juli 2011
19. Juli 2011
20. Juli 2011
21. Juli 2011
22. Juli 2011
23. Juli 2011
24. Juli 2011
25. Juli 2011
26. Juli 2011
27. Juli 2011
28. Juli 2011
29. Juli 2011
30. Juli 2011
31. Juli 2011
1. August 2011
2. August 2011
3. August 2011
4. August 2011
5. August 2011
6. August 2011
7. August 2011
8. August 2011
9. August 2011

Weil Düsseldorf gern eine Weltstadt wäre, schmückt es seine Häuser, Lokale und Veranstaltungsorte immer häufiger mit immer exotischeren Namen. Aber ob man dadurch den gewünschten Effekt erzielt?

Ein Amerikaner etwa, für den Düsseldorf ohnehin so ähnlich klingt wie „Hasselhoff“, wird sich über das gerade mal 89 Meter hohe„Sky Office“ am Kennedydamm vernutlich genauso amüsieren wie über das wenig leuchtende „Light House“ an der Ulmer Höh. Ähnliches gilt für die „Düsseldorf Arcaden“, denn Arkaden heißen in korrektem Englisch „Arcades“. Aber gut: wer die offizielle Broschüre zum Eurovision Song Contest mit "wielcome" beschriftet, Schulen mit Schwulen verwechselt und deshalb einen "gay action day" ankündigt, der hat eh nicht mehr viel zu verlieren.

Bleibt nur zu hoffen, der Tourist von Welt erwartet bei uns keine Kathedrale mit Kantine (ISS Dome), Stierkämpfe in Durchschnittsmode (Esprit-Arena) oder japanische High-Tech-Schnäppchen (Mitsubishi-Electric-Halle). Aber nicht nur englischer Nonsens ist in der Landeshauptstadt „en vogue“: die schnöde Flohmarkt- und Discohalle an der Schirmerstraße zum Beispiel wurde erst massentauglich, seitdem sie "les Halles" getauft wurde. Ähnliches erhofft man sich wohl für das Café auf dem Dach des Kaufhof am Wehrhahn, denn das heißt neuerdings „Tagomago Sunset“. Gut möglich, dass der Düsseldorfer von Welt sich hier demnächst jovial den Polo-Kragen hochklappt, entspannt einen Chai-Latte-Mokka mit fettarmer Sojamilch schlürft, um dann später von seinem Szene-Ausflug ins "Mayo Sunrise" zu berichten...

Wer hingegen in den nächsten Tagen Grandprix, pardon: ESC, gucken will, macht das am Besten im NRW-Forum am Ehrenhof. Denn dort soll es extra zu diesem Zweck eine "Douze Points Lounge" geben, so der Wortlaut im Düsseldorfer Marketing-Deutsch. Einen 12-Punkte-Aufenthaltsraum also...

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen