65. Mülheimer Lesebühne, u.a. mit Klaus und Peter Märkert

15Bilder

Am Freitag, 10.Januar 2020 findet von 19.00 Uhr- 22.00 Uhr die nunmehr 65.Mülheimer Lesebühne im Hotel Handelshof statt. Es ist die erste Lesebühne im neuen Jahr.

Die Gäste werden durch den Veranstalter Manfred Wrobel persönlich begrüßt.

Durch den Abend führt die Moderatorin Christiane Rühmann aus Burscheid.

Für die musikalische Unterhaltung zwischen den Lesungen sorgt der Mülheimer Sologitarrist und Leiter der Technik Mitchel Summer.

In der Pause findet eine Verlosung zugunsten der "Mülheimer-Lesebühne" statt. Mit etwas Glück kann man Bücher, besondere Kunstwerke und andere Präsente gewinnen.

Folgende Autoren werden diese Lesebühne mit ihren Werken bereichern:

Der inzwischen in ganz Deutschland bekannte Bochumer
Schriftsteller Klaus Märkert liest aus seinem neuen Werk.
„Das Besondere kommt noch“; sein 4. autobiografischer Roman. „Gute Literatur muss weh tun.“ So schrieb er diesen Roman unter Einfluss von lauter Musik, für jedes Kapitel einen Song…Sein Gehör hat gelitten.

Auch sein Bruder, der Schriftsteller Peter Märkert ist an diesem Abend zu Gast.
Er studierte Informatik und Sozialarbeit. Er war beruflich u.a. als Sozialarbeiter in einer Haftanstalt und auch als Bewährungshelfer tätig.
Er liest aus seinen Justizkriminalromanen.

Es folgt der Oberhausener Autor Jürgen Brümmer. Er war schon mehrfach sehr erfolgreich auf der Mülheimer Lesebühne dabei. Im Rahmen der 65. Lesebühne wird er Kurzgeschichten und Gedichte vortragen. Sein 1. Buch ist in Arbeit und wird bald erscheinen.

Oppa Kurt, alias Kurt Guske wurde 1944 in Bottrop als Sohn eines Bergmanns geboren, manche nennen ihn ein echtes Bottroper Urgestein.
Nach beruflichen Stationen als Chemiefacharbeiter, Chemielaborant, Ermittler, Versicherungsinspektor und Pharmareferent hat ihn seine Enkelin mit 65 Jahren dazu ermuntert, seine Leidenschaft für Lyrik und Prosa öffentlich zu machen und sich als Schriftsteller und Dichter zu versuchen. Mittlerweile hat er fünf Bücher veröffentlicht, darunter auch seinen ersten Roman!

Seit 20 Jahren arbeitet der Autor Levent Kesik (Jahrgang 70, geboren und aufgewachsen in der Ruhrpott-Perle Duisburg) als Ingenieur in der Automobil-Entwicklung. Neben dieser Tätigkeit wurde er mehrere Jahre als Lehrbeauftragter für Maschinenbau an die Hochschule in Düsseldorf bestellt. Das Schreiben hat ihn seit seinen juvenilen Tagen begleitet. Neben einigen inszenierten Theaterstücken schreibt er Gedichte und Erzählungen, von denen die Anthologie "Reise ins Ich ...", sowie die Science Fiction-Parodie „Alis vs. Aliens“ als deutsche und englische (Brexit Version) Ausgaben veröffentlicht wurden.

Die Autorin Helga Loddeke wohnt in Mülheim an der Ruhr. Von Beruf Dipl.-Kauffrau, absolvierte sie davor ein BWL-Studium mit Schwerpunkt Industrial Design, Theorie, Marketing und strategische Planung. 2008 arbeitete sie an der Eichbaumoper in Mülheim an der Ruhr mit.
Sie wird einige ihrer Shortstories vorstellen.

Renate Behr wurde 1954 in Bochum-Wattenscheid geboren. Aus dem Hobby Schreiben ist inzwischen ein Beruf geworden. Seit 2007 wurden von der im südlichen Münsterland wohnenden Autorin inzwischen mehr als 20 Romane aus unterschiedlichen Genres veröffentlicht.
Bekannt geworden ist Rente Behr mit der Werne-Krimi-Reihe, die seit 2014 im Brighton Verlag erscheint. 2019 wird bereits Band 12 dieser Regionalkrimireihe veröffentlicht. Aber auch heitere Kurzgeschichten, Kindermärchen, History Crime und Ethno-Thriller gehören zum Repertoire der Autorin. Sie liest aus ihren Werken.

Jack Tengo ist das Pseudonym von Mathias Tengowski. Der am 05.03.1981 in Werne geborene Autor nimmt als Hobbysprecher Hörspiele auf. Darüber hinaus schreibt er nicht nur Skripte für Hörspiele, sondern auch Kurzgeschichten. Bemerkenswert ist, dass er zwar Legastheniker ist, sich davon aber nicht aufhalten oder eingrenzen lässt. 2001 hat Jack Tengo seine Lehre zum Gartenbaufachwerker erfolgreich abgeschlossen. Aus gesundheitlichen Gründen kann er in seinem Beruf jedoch nicht arbeiten. In der Anthologie „Rachedurst“, erschienen bei der Brighton Verlag GmbH, hat Jack Tengo 2018 seinen ersten selbst verfassten Kurzkrimi veröffentlicht.

Zum Schluss folgt der Mülheimer Künstler und Autor Wulf Golz.
Was er lesen wird, ist eine Überraschung.

Folgende Künstler sind im Hinblick auf die 65. Mülheimer Lesebühne dabei:

Wulf Golz
Evelyn Goßmann
Christiane Rühmann
Manfred Wrobel

Der Eintritt ist frei!

Die nächste Mülheimer Lesebühne findet am Freitag, 06. März 2020 statt.

Autor:

Manfred Wrobel aus Mülheim an der Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen