8. Personen erlitten Rauchvergiftung
Zwei Brandereignisse am Samstagabend. 22. Januar. 2022 in Gelsenkirchen-Beckhausen/Schaffrath

Der massive Brandrauch zog durch den Treppenraum und schnitt so den Bewohnern den Fluchtweg ab.
2Bilder
  • Der massive Brandrauch zog durch den Treppenraum und schnitt so den Bewohnern den Fluchtweg ab.
  • Foto: @ Feuerwehr Gelsenkirchen
  • hochgeladen von Heinz Kolb (SPD

Gelsenkirchen. Ein Kellerbrand in Sutum und ein brennender Ethanolofen in Schaffrath, riefen die Einsatzkräfte der Feuerwehr Gelsenkirchen am Samstagabend. 22. Januar. 2022 auf den Plan. Insgesamt mussten 8 Personen mit dem Verdacht auf eine Rauchvergiftung in Gelsenkirchener Krankenhäuser eingeliefert werden.

Sutum:

Gegen 21:00 Uhr lief der erste Notruf aus dem Sondernkamp im Ortsteil Gelsenkirchen – Sutum in der Leitstelle ein. Der Anrufer berichtete von schwarzem Rauch, der aus dem Keller eines Mehrfamilienhauses drang und eine Flucht für die Bewohner unmöglich machte. Umgehend rückten Kräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr aus. Vor Ort bestätigte sich die Meldung. Mit mehreren Atemschutztrupps wurde zum einen die Menschenrettung und Kontrolle der oberen Geschosse eingeleitet. Parallel dazu suchten die Einsatzkräfte das Feuer im Keller. Mit einem Strahlrohr konnten sie das Brandgut ablöschen. Fünf Frauen und drei Männer mussten zur weiteren Kontrolle in Gelsenkirchener Kliniken eingeliefert werden. Bei ihnen bestand der Verdacht auf eine Rauchvergiftung.

Schaffrath

 Über die Drehleiter verschafften sich die Feuerwehrmänner Zugang zu dem Balkon und löschten dort den brennenden Ethanolofen ab. Ein Übergreifen der Flammen auf die Wohnung konnte so verhindert werden.
  • Über die Drehleiter verschafften sich die Feuerwehrmänner Zugang zu dem Balkon und löschten dort den brennenden Ethanolofen ab. Ein Übergreifen der Flammen auf die Wohnung konnte so verhindert werden.
  • Foto: @ Feuerwehr Gelsenkirchen
  • hochgeladen von Heinz Kolb (SPD

Noch während die Nachlösch- und Lüftungsarbeiten in Sutum liefen, ging eine weitere Brandmeldung über die 112 vom Stegemannsweg im Gelsenkirchener Ortsteil Schaffrath ein.

In diesem Fall war ein Feuer auf einem Balkon im 4. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses gemeldet worden. Erneut rückten die Kräfte der Feuerwehr aus. Auch hier bestätigte sich die Meldung. Die Bewohner der betroffenen Wohnung hatten diese bereits vor Eintreffen der Feuerwehr unverletzt verlassen. Über die Drehleiter schafften sich die Feuerwehrmänner Zugang zu dem Balkon und löschten dort den brennenden Ethanolofen ab. Ein Übergreifen der Flammen auf die Wohnung konnte so verhindert werden. In beiden Fällen übernahm die Polizei Gelsenkirchen die Einsatzstelle und leitete die Ermittlungen zur Brandursache ein

Der massive Brandrauch zog durch den Treppenraum und schnitt so den Bewohnern den Fluchtweg ab.
 Über die Drehleiter verschafften sich die Feuerwehrmänner Zugang zu dem Balkon und löschten dort den brennenden Ethanolofen ab. Ein Übergreifen der Flammen auf die Wohnung konnte so verhindert werden.
Autor:

Heinz Kolb (SPD aus Gelsenkirchen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

26 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.