HEIMWEH OHNE WARTESCHLANGE. GELSENKIRCHENER MUSEUM ERINNERT AN OSTPREUßEN

Ganz so kopflos ist das Museum nicht: Allensteiner Trachten dokumentieren das historische Ostpreußen
  • Ganz so kopflos ist das Museum nicht: Allensteiner Trachten dokumentieren das historische Ostpreußen
  • hochgeladen von Dr. Michaela de Groot

Ein Stück ostpreußisches Allenstein mitten im Herzen der Stadt: das Obergeschoss des Dreikronenhauses nähe Rathaus liefert jede Menge Zeugnisse über Gelsenkirchens reichhaltige Zuwanderungsgeschichte.

Zwei Zuwanderungswellen aus Ostpreußen prägten das Ruhrgebiet: zur Jahrhundertwende 19./20.Jh. lockten attraktive Erwerbsmöglichkeiten mobile Menschen aus Allenstein und Umgebung ins aufstrebende Gelsenkirchen. Nach Kriegsende 1945 wurden Deutsche aus den Ostgebieten vertrieben, um im Ruhrgebiet eine neue Heimat zu finden. Heimweh und traumatische Fluchterfahrungen prägten eine Generation Vertriebener, deren Erzählungen an Kinder und Enkel weitergegeben wurde.

Seit 1953 pflegt die Stadt Gelsenkirchen eine Städtepartnerschaft mit dem polnischen Olsztyn (Allenstein). Das Museum wurde zum Symbol gelebter Ost-West-Beziehungen.

In ehrenamtlicher Trägerschaft (Verein "Treudank") schafft das Museum heute Anknüpfungspunkte für Familienforscher, die hier Kontakte, Fundstücke, Bücher oder Archivmaterialien finden, um mehr über die eigenen Vorfahren und das Verwandschaftsnetz zu erfahren. Auch Impulse für Urlaube im malerischen ehemaligen Ostpreußen können entstehen. So hat die vormals preußische Provinz neben einer Multikultibevölkerung mit litauischem, russischem, deutschem und polnischem Hintergrund eine atemberaubende Landschaft und Kultur anzubieten. Bereits ab dem 13.Jh. wanderten dort Deutsche ein, die kulturelle Spuren hinterlassen haben.

Auch Museumswart Thomas Nowack freut sich besonders über Besucher der Generation U50, gerade Jüngere haben einen unbeschwerteren Zugang zum interkulturellen Kontakt mit Polen.

In der Ausstellung rangiert Herzblut vor Wissenschaft. Allerlei "Hotspots" in Form von Fotos, Plakaten, Alltagsgegenständen und Kunstobjekten liefern Erzählanlässe quer durch die Generationen. Das Museum sichert Erinnern, Erzählen und Forschen, oft mit eigenem biografischem Background.

Zu finden ist es im Dreikronenhaus in Gelsenkirchen, Vattmannstraße 11. Öffnungszeiten: dienstags von 10.00-12.00 Uhr, der Eintritt ist frei!

Autor:

Dr. Michaela de Groot aus Bottrop

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.