Klaus-Peter Wolfs „Ostfriesennacht“ stürmt auf Platz eins
Wolf hat es wieder geschafft!

Klaus-Peter Wolf liebt den Kontakt zu seinem Publikum und wird auf seinen Lesereisen oft von seiner Frau Bettina Göschl begleitet, die die Veranstaltung musikalisch untermalt. Passend zu den Ostfriesenkrimis hat sie Krimilieder geschrieben und bereits zwei Krimilieder-CDs veröffentlicht. Nach Gelsenkirchen kommt das Erfolgspaar leider erst im Herbst. Foto: Holger Bloem
  • Klaus-Peter Wolf liebt den Kontakt zu seinem Publikum und wird auf seinen Lesereisen oft von seiner Frau Bettina Göschl begleitet, die die Veranstaltung musikalisch untermalt. Passend zu den Ostfriesenkrimis hat sie Krimilieder geschrieben und bereits zwei Krimilieder-CDs veröffentlicht. Nach Gelsenkirchen kommt das Erfolgspaar leider erst im Herbst. Foto: Holger Bloem
  • hochgeladen von silke sobotta

Es gibt nicht viele Autoren im Land, deren Neuerscheinungen die Fans so sehr entgegenfiebern. Mit einer Startauflage von 260.000 Exemplaren konnte der Fischer Verlag den ersten Ansturm knapp befriedigen. Kein Wunder, dass Klaus-Peter Wolf es zum achten Mal in Folge von Null auf Platz 1 geschafft hat.
Der neue Kriminalroman „Ostfriesennacht“ ist der 13. um Kommissarin Ann Kathrin Klaasen und die Polizeiinspektion Aurich/Norden. Inzwischen wurden Wolfs Romane weltweit 11 Millionen Mal verkauft. Jedes neue Buch stürmt die Bestsellerlisten und hält sich dort oft monatelang.
Auf die Frage, ob der große Erfolg sich auf sein Schreiben auswirkt und er dabei Druck verspürt, antwortet der Schriftsteller: „Wenn ich schreibe – immer noch mit einem Füller in eine dicke Kladde - bin ich in einer ganz anderen Welt. Ich gehe dann ganz in die Perspektiven meiner Personen. Sehe aus ihrer Sicht die Welt. Ich bin mal Täter, dann wieder Opfer oder ermittelnde Kommissarin. Diese Personen wissen gar nicht, dass sie Teil einer Geschichte sind, die von vielen Menschen gelesen wird. Sie haben ganz andere Sorgen, planen ein Verbrechen oder versuchen es aufzuklären … Erst wenn alles fertig ist, frage ich mich, wird das deinen vielen Lesern gefallen? Dann bekomme ich Angst, sie zu enttäuschen. Das wäre allerdings schrecklich für mich. Kurz vor Erscheinen des Buches werde ich nervös. Beim Schreiben nicht. Wenn dann die ersten erlösenden Lesermeinungen kommen, geht es mir erst wieder richtig gut.“
In seinem neuen Roman, „Ostfriesennacht“, bringt Klaus-Peter Wolf seinen Kommissar Weller in größte Schwierigkeiten. Weller glaubt, dass sein zukünftiger Schwiegersohn der Serienkiller ist.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen