ver.di fordert mehr Sicherheitspersonal
Maskenpflicht: Immer wieder Übergriffe auf Busfahrer

Maskenpflicht: Immer wieder Übergriffe auf Busfahrer
  • Maskenpflicht: Immer wieder Übergriffe auf Busfahrer
  • Foto: Verdi
  • hochgeladen von Heinz Kolb (SPD

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert zur Durchsetzung der Maskenpflicht im öffentlichen Personen-Nahverkehr

(ÖPNV) zusätzliches Sicherheitspersonal. Seit Wochen werde immer wieder über Fälle von Missachtung der Regeln zur Mund-Nase-Bedeckung im ÖPNV berichtet. Zugleich sei offen, wer die Maskenpflicht im ÖPNV durchsetzen soll. Es bestehe die große Sorge, dass dies auf das Fahrpersonal abgewälzt werden könnte. "Wir beobachten ein hohes Aggressionspotential bei einigen Maskenverweigerern und fürchten zunehmend um die Gesundheit der Beschäftigten im ÖPNV", betonte die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Christine Behle. "Für die Durchsetzung der Maskenpflicht muss qualifiziertes Sicherheitspersonal eingesetzt werden. Auch Polizei und Ordnungsämter müssen hier tätig werden und für die Sicherheit der Beschäftigten und der Fahrgäste sorgen", stellte Behle klar.

Das Fahrpersonal von Bussen und Bahnen sei nicht für den Umgang mit aggressiven Maskenverweigerern ausgebildet, sagte Behle weiter. Es handele sich bei der Durchsetzung der Maskenpflicht um eine zusätzliche Aufgabe, die neben dem Steuern der Fahrzeuge nicht erledigt werden kann, ohne die Fahrt zu unterbrechen. Zudem seien die Beschäftigten an ihrem Platz hinter dem Lenkrad potentiellen Angreifern weitgehend schutzlos ausgeliefert.

Die Fälle, in denen Ermahnungen zur Durchsetzung der Maskenpflicht zu gewalttätigen Reaktionen führen, nehmen zu. So wurde ein Busfahrer in Sailauf (Unterfranken) mit der Faust ins Gesicht geschlagen, ein Busfahrer in Oldenburg erlitt nach Tritten und Schlägen an den Kopf ein Schädel-Hirn-Trauma. Auf eine Busfahrerin in Darmstadt wurde nach ihrem Hinweis auf die Maskenpflicht eingeschlagen, sie musste aufgrund der Verletzungen die Arbeit einstellen. "Die Fälle sind alarmierend. Es darf unter keinen Umständen so weit kommen, dass - wie im Juli in Frankreich - ein Busfahrer getötet wird", sagte Behle.

Dort war Anfang Juli ein Busfahrer in Folge eines brutalen Übergriffs gestorben. Er hatte auf der Einhaltung der Maskenpflicht bestanden.

Autor:

Heinz Kolb (SPD aus Gelsenkirchen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen