„NRW-Pakt gegen Gewalt“
Ein schöner Titel - nur leider ist der Inhalt nicht der Richtige! Landesregierung plant komplette Umstrukturierung der lokalen Frauenhilfe-Strukturen

Silke Ossowski
2Bilder
  • Silke Ossowski
  • Foto: SPD- Ratsfraktion Gelsenkirchen
  • hochgeladen von Heinz Jochem

Silke Ossowski, Unterbezirksvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) Gelsenkirchen, formuliert: „Wenn man geschlechtsspezifische Gewalt abbauen und ein Unterstützungssystem für gewaltbetroffene Frauen und Mädchen krisenfest absichern will, darf man nicht als Erstes bewährte Strukturen zerschlagen.

Geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen nimmt in allen Teilen der Gesellschaft zu. Ob tradiertes Weltbild, fehlende soziale Kompetenzen, aber auch die Corona-Pandemie, haben die gegenwärtige Situation für Frauen verschärft. Femizid und eine hohe Dunkelziffer bedürfen dringend adäquater Rechtsprechung und leicht erreichbarer, niederschwelliger, professioneller Hilfsangebote.

Prävention durch effektive Gewaltschutzarbeit mit einer kontinuierlichen, aktuellen Datenerhebung und auskömmlicher Finanzierung ist ein Muss!

  • Foto: SPD- Ratsfraktion Gelsenkirchen
  • hochgeladen von Heinz Jochem

Ungleiches muss ungleich behandelt werden, je nach der jeweiligen konkreten örtlichen Belastungs- und Versorgungssituation! Hier müssen ein Sozialindex dringend die exakten Unterstützungsbedarfe abbilden und die Mittel- und Ressourcenverteilung genau danach ausgerichtet sein!

Doch was passiert stattdessen?

Statt die Istanbul Konvention als Grundlage ihres Handelns zu nehmen, und festzustellen inwieweit eine Umsetzung erfolgt ist, experimentiert die Landesregierung mit neuen Wortschöpfungen! „Powerhäuser“ statt Frauenhäuser heißt der Slogan. Frauenhäuser und Beratungsstellen sind keine Sportstätten, wo man mit genügend Eigeninitiative schon sein Leistungsziel erreichen wird. Auch die angedachte Zusammenlegung von Frauenhäusern und Beratungsstellen unter einem Dach konterkariert die jahrzehntelangen Bemühungen auf die unterschiedlichen belastenden Lebenssituationen der Frauen genauso differenziert einzugehen. Diese komplexe Vielfalt der bestehenden Beratungs- und Hilfsangebote muss vergrößert und ergänzt werden, nicht strukturell zusammengebunden. Die anonyme Verortung von Frauenhäusern geschieht nicht ohne Grund. Als „Powerhaus“ ist dieser Status der Anonymität Geschichte und der Erreichbarkeit der Männer ausgesetzt. Die unterschiedlichen Lebenslagen der Frauen brauchen genau diese Unterschiedlichkeit der Unterstützungsangebote, die Vielfalt und eine eigenständige Aufgabenstruktur der verschiedensten Träger, die jahrzehntelanger bewährter Praxis entsprechen.

Der Bund investiert, um schnellen und unbürokratischen Schutz für Frauen zu gewährleisten, in den Ausbau von Frauenhäusern und Beratungsstellen von 2020 -2023 mit jährlich 30 Mio. Euro.

Es braucht daher statt neuer Begrifflichkeiten den konkreten weiteren Ausbau von Beratungsstellen und Frauenhäusern in NRW, für kurze Wege und schnellere Hilfe für die Betroffenen! Es braucht ebenso eine bedarfsgerechte, auskömmliche und verlässliche Finanzierung!

Dieser Entwurf der Landesregierung NRW braucht nicht nur dringend Nach- und Verbesserungen durch die langjährige vielfältige Expertise der Fachfrauen und Fachinstitutionen und deren Kompetenzen, sondern auch eine fachlich fundierte Auswertung der schon vorliegenden Befragung genau dieses Kompetenzkreises.

Immer noch nicht erhalten alle Frauen die notwendige Unterstützung, die sie benötigen! Gewalt gegen Frauen muss effektiv bekämpft und vorhandene Hilfsstrukturen gestärkt werden. Aber dieser Entwurf der Landesregierung und die neuen Wortschöpfungsstrategien verhelfen keiner einzigen Frau zu besserer Unterstützung“, so Silke Ossowski weiter.

„Ich hoffe daher, die Landesregierung besinnt sich und zerschlägt nicht die lokale Vielfalt der bestehenden und bewährten Frauenhilfestrukturen, sondern überarbeitet diesen Entwurf im Sinne der bedürftigen Frauen, dann hat der schöne Titel auch den dazu passenden Inhalt.“

Silke Ossowski
Autor:

Heinz Jochem aus Gelsenkirchen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen