Modellversuch "Zusammenschluss von Grundschulen und Schulen der Sekundarstufe I" vorrangig in Rotthausen verwirklichen

Barbara Filthaus, schulpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion:
2Bilder
  • Barbara Filthaus, schulpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion:
  • Foto: SPD Gelsenkirchen
  • hochgeladen von Heinz Kolb
Wo: SPD - Ratsfraktion, Emscherstraße, 45891 Gelsenkirchen auf Karte anzeigen

Im Zusammenhang mit dem schulpolitischen Konsens für Nordrhein-Westfalen wurde auch ein Modellversuch mit einem Zusammenschluss von Grund- und Sekundarstufe I-Schulen zu einer Schule mit den Jahrgängen 1 bis 10 vereinbart, für den sich die Stadt Gelsenkirchen bewirbt.

Der Ausschuss für Bildung hat, bis auf den Vertreter der FDP, beschlossen, die Verwaltung zu beauftragen, die Teilnahme an diesem Modellversuch weiter vorzubereiten. Der Aus-schuss hat hierbei die Priorität in Rotthausen mit der Hauptschule Am Dahlbusch sowie den Grundschulen Mechtenbergschule und Turmschule gesehen.

Soweit die Stadt mit einem zweiten Standort an dem Modellversuch teilnehmen kann, soll dieser Standort in Beckhausen mit der Hauptschule Schwalbenstraße und der Liebfrauenschule vorbereitet werden.

Barbara Filthaus, schulpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion: " Uns ist es sehr wichtig, gerade in der Frage der Teilnahme an dem Modellversuch einen möglichst breiten Konsens bei den Fraktionen erreicht zu haben. Wir erhoffen uns von dieser Schule, dass sie als Stadtteilschule weit in den Stadtteil hineinwirken und zur positiven Entwicklung beitragen kann. Das gilt sowohl für Rotthausen als auch für Beckhausen, zwei Stadtteile, die in ihrer Struktur völlig unterschiedlich, aber doch beide auf Grund ihrer besonderen Lage, abgetrennt von den umliegenden Stadtteilen, besonders von dieser Schulform profitieren.“

Martina Rudowitz , Stadtverordnete für Rotthausen und Mitglied im Bildungsausschuss: "Ich freue mich für unseren Stadtteil Rotthausen, dass der Ausschuss hier eine Prioritäten gesehen hat. Dies ist ein deutliches Signal für die Akteure an den beteiligten Schulen, die schon länger zusammenarbeiten und in ihren Planungen mittlerweile sehr weit fortgeschritten sind. Wenn das Land die konkreten Rahmenbedingungen für eine solche Schule für die Klassen 1 – 10 fest-gelegt hat, kann das Projekt ohne Zeitverzug in Angriff genommen werden.“

Barbara Filthaus, schulpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion:
Martina Rudowitz , Stadtverordnete für Rotthausen und Mitglied im Bildungsausschuss:

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen