Rund 13,2 Mio. Wahlbenachrichtigungen werden verschickt - Briefwahl jetzt möglich

Wo: lANDTAGSWAHL IN NRW, 45899 Gelsenkirchen auf Karte anzeigen

Rund 13,2 Mio. Wahlberechtigte haben in diesen Tagen die Wahlbenachrichtigungen von den nordrhein-westfälischen Städten und Gemeinden erhalten. Empfänger sind alle, die wahlberechtigt sind und zum Stichtag (8. April 2012) in die Wählerverzeichnisse aufgenommen wurden.

Wahlberechtigt sind alle deutschen Frauen und Männer, die am Wahltag das 18.
Lebensjahr vollendet haben und spätestens ab dem 27. April 2012 (16. Tag vor
der Wahl) mit Hauptwohnsitz in Nordrhein-Westfalen gemeldet sind. Deutsche
Staatsangehörige mit Wohnsitz ausschließlich im Ausland sind bei der
Landtagswahl - anders als bei der Bundestagswahl - nicht wahlberechtigt.
Wer unerwartet keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, sollte sich umgehend mit
dem Wahlamt seiner Gemeinde in Verbindung setzen.

Briefwahl jetzt möglichDie Wahlbenachrichtigung enthält einen Antrag für die
Briefwahlunterlagen. Wählerinnen und Wähler, die am 13. Mai 2012 nicht im
Wahllokal wählen können oder wollen, haben die Möglichkeit per Briefwahl
teilzunehmen. Sie können dies schriftlich, per Telefax, per E-Mail oder
persönlich im Wahlamt des Wohnortes beantragen. Eine telefonische Beantragung
ist dagegen nicht möglich. Mit entsprechender Vollmacht können
Briefwahlunterlagen auch für einen Dritten beantragt werden.

Für eine schriftliche Beantragung sollten die Wahlberechtigten die Rückseite
der Wahlbenachrichtigungskarte ausfüllen und unterschreiben. Abgeben können
sie diese persönlich im Wahlamt am Wohnort oder sie schicken diese in einem
frankierten Umschlag zurück. Bei vielen Gemeinden kann der Antrag auch per
Online-Formular im Internet gestellt werden.

Wer den Antrag auf Briefwahl persönlich im Wahlamt stellen will, sollte seinen
Personalausweis oder Reisepass und die Wahlbenachrichtigungskarte mitbringen.
Auf Wunsch bekommt man die Unterlagen im Wahlamt ausgehändigt und kann dort
sofort wählen. Briefwahlunterlagen können nur bis zum Freitag vor der Wahl
(11. Mai 2012), 18.00 Uhr beantragt werden: „Frühere Wahlen haben gezeigt:
Das Interesse an der Briefwahl nimmt stetig zu. Bei den Wahlämtern sind daher
wieder viele Anträge zu erwarten“, erläuterte die Landeswahlleiterin.
„Deshalb sollten potenzielle Briefwähler möglichst frühzeitig den Antrag
stellen, damit für die Bearbeitung und das Verschicken genügend Zeit
bleibt.“
Briefwahlunterlagen können auch von einer bevollmächtigten Person abgeholt
werden. Die Vollmacht kann auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung erteilt
werden. Bevollmächtigte dürfen für höchstens vier Wahlberechtigte die
Wahlunterlagen abholen.

Der rote Wahlbrief muss spätestens am Wahlsonntag bis 18.00 Uhr wieder beim
Wahlamt vorliegen“, erläuterte Helga Block. Wahlbriefe, die nach diesem
Zeitpunkt beim Wahlamt eingehen, werden bei der Auszählung der Stimmen nicht
mehr berücksichtigt. Die Wahlbriefe können direkt ins Wahlamt gebracht oder
dorthin gesandt werden. Per Post sollten die Wählerinnen und Wähler die
Wahlbriefe spätestens am 10. Mai 2012 abschicken. Die Rücksendung der
Wahlbriefe ist innerhalb des Bundesgebietes mit der Deutschen Post portofrei
möglich. Der Versand durch ein anderes Versandunternehmen oder die Rücksendung der Wahlbriefe aus dem Ausland sind kostenpflichtig. 
Aktuelle und umfassende Informationen zur Landtagswahl am 13. Mai 2012 finden
Sie unter

www.mik.nrw.de/landtagswahl2012

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen