Tarifrunde Öffentlicher Dienst bei Bund und Kommunen
Zu Forderungen in den Tarifrunden in Corona-Zeiten

Die Gewerkschaft ver.di fordert Einkommenserhöhung von 4,8 Prozent bzw. einen Mindestbetrag von 150 Euro und Ost-West-Angleichung der Arbeitszeit in der Tarifrunde für Beschäftigte im Bund und Kommunen im Öffentlichen Dienst.

Dazu Petra Müller, ver.di Bezirksfrauenrat Mittleres Ruhrgebiet und Kandidatin für AUF Gelsenkirchen in Rotthausen-West (533): "Die Solidarität mit KollegInnen in der Corona-Krise hat uns bestärkt: Jetzt muss mehr Geld her! Für Müllwerker/innen, Hausmeister/innen, Reinigungs- und Pflegekräfte, pädagogisches Personal in den Kitas, die Mitarbeiter/innen in den Gesundheitsämtern und beim Kommunalen Ordnungsdienst.

Jetzt wird es Zeit für eine Wertschätzung dieser Arbeit, die sich auf dem Konto zeigt!  Die Diskussion der Forderungen ist sehr lebhaft und kontrovers. Vom bescheidenen Inflationsausgleich bis hin zu einer ordentlichen Erhöhung der Tarife ist alles drin. Viele fordern auch eine Arbeitszeitverkürzung. Eines ist klar: das wird eine politische Tarifrunde! Hauptargument muss sein: "Wir zahlen nicht für diese Krisen" - die kommunale Verschuldung vor allem auch in Gelsenkirchen war schon vor der Corona- und Weltwirtschaftskrise!

Für die großen Konzerne wie Lufthansa und andere gibt es Rettungsschirme. Für die Beschäftigten im Öffentlichem Dienst und auch in der Bauindustrie gibt es "Null-Komma-Null" Angebote! Das ist eine Frechheit!"

ver.di fordert 4,8 Prozent bzw. einen Mindestbetrag von 150 Euro monatlich bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte sollen um 100 Euro monatlich angehoben werden. Gefordert wird die Ost-West-Angleichung der Arbeitszeit. Darüber hinaus soll das Thema der Entlastung der Beschäftigten in den Tarifverhandlungen behandelt werden. Die besonderen Themen des Gesundheitswesens und der Pflege sollen an einem eigenen Verhandlungstisch eingebracht werden. Das hat die Bundestarifkommission der Gewerkschaft am 25. August 2020 in Berlin beschlossen.

Petra Müller: "Solidarität und Kampfbereitschaft sind gefragt! In der anhaltenden Corona-Krise mit steigenden Infektionszahlen brauchen die, die den Laden am Laufen gehalten haben, ordentlich was drauf!"

Autor:

Ulja Serway (AUF) aus Gelsenkirchen

Webseite von Ulja Serway (AUF)
Ulja Serway (AUF) auf Facebook
Ulja Serway (AUF) auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen