Auswärtssieg beschert Schalke eine perfekte Woche

Traf in Kaiserslautern schon wieder: Klaas-Jan Huntelaar. Foto: Gerd Kaemper

Nach den Siegen gegen Hamburg und Enschede folgte am gestrigen Sonntag Schalkes dritter Sieg in Folge. Beim Tabellenletzten Kaiserslautern gewann die Mannschaft von Trainer Huub Stevens mit 4:1 (2:1) und bleibt damit einen Punkt hinter dem Tabellendritten Mönchengladbach.

Senor Raul rutschte über den Rasen und wurde von seinen Mitspielern fast erdrückt. Alle strahlten ihn an und gratulierten ihm zu seinem Tor, das in der Auswahl für das Tor des Monats März stehen dürfte. Der Spanier hatte soeben aus knapp 20 Metern mit seinem rechten Fuß (!) den Ball zum 3:1 ins Tor der Gastgeber geschlenzt (51.) und war somit zum zwölften Mal in dieser Saison erfolgreich. Es war sinnbildlich für die momentane Schalker Stimmung in dieser Woche, in der man aus drei Spielen drei Siege erringen konnte.
Dabei fing der Sonntagnachmittag alles andere als gut für die Gelsenkirchener an. Oder sollte man sagen, dass es so wie immer losging? Denn das Tabellenschlusslicht ging bereits nach drei Minuten in Führung. Tiffert schlug einen Freistoß aus dem linken Halbfeld auf die andere Seite des Strafraums, wo Schalkes Huntelaar seinen Gegenspieler Rodnei aus den Augen verloren hatte und dieser gegen die Laufrichtung von Hildebrand ins lange Eck einköpfen konnte.
Wie schon so oft in dieser Saison lagen die „Knappen“ also mit 0:1 im Hintertreffen. Doch wie auch schon des Öfteren in 2012 zu beobachten war, schlug Schalke bereits in den ersten 45 Minuten zurück.
Bereits vor dem Ausgleich der Schalke boten sich den Gästen gute Einschussmöglichkeiten an. Holtby war es dann aber vorbehalten, den Ball tatsächlich auch im Gehäuse unterzubringen. Nach Vorlage von Huntelaar zog Schalkes Nummer Zehn von der Strafraumgrenze humorlos ab und versenkte das runde Leder oben rechts (39.).

Huntelaar trifft schon wieder

Huntelaar selbst war es dann, der sogar noch vor der Halbzeit die Führung für Schalke besorgte. Fuchs hatte sich im Mittelfeld den Ball erobert und dann rechts raus auf den Holländer gespielt. Dieser ließ seinen Gegenspieler aussteigen und schoss dann zum umjubelten 2:1 für die Gäste ein (45.). Mittlerweile kommt der Stürmer damit in dieser Saison auf 38 Treffer in 37 Spielen.
Direkt nach Wiederbeginn schlug dann die Stunde von Raul. Nachdem Draxler von der rechten Seite nach innen zog und Farfan den Pass nicht voll kontrollieren konnte, kam Schalkes Kapitän an den Ball, zögerte nicht und schlenzte den Ball ins lange Eck mit seinem schwächeren rechten Fuß zum 3:1 (51.). Bereits drei Minuten zuvor hätte Schalke erhöhen können, doch Raul und Holtby waren nicht erfolgreich (47./48.).
Kaiserslautern fand zu Beginn der zweiten Hälfte überhaupt nicht statt. Auch in der Folgezeit war Schalke optisch überlegen und war aggressiver. Draxler scheiterte mit seinem Schuss knapp über die Latte noch zum 4:1 (62.) und Holtby an Lauterns Schlussmann Sippel nur zwei Minuten später.
Kaiserslautern bäumte sich zwar noch einmal auf und hatte durch Swierczok auch eine gute Gelegenheit (64.), aber Schalke wusste immer wieder gefällig nach vorne zu kombinieren.
In der 81. Minute machte der Tabellenvierte dann endgültig den berühmten Deckel auf das Spiel. Nach einem Eckball der Gastgeber konterte Schalke mit Farfan und Holtby, der im Strafraum dann noch einmal zurück zu Farfan passte, der nur noch ins leere Tore einschieben musste.
Schalke siegte gestern zum ersten Mal seit dem 19. Spieltag wieder in der Fremde. Am 28. Januar gewann Schalke damals beim 1. FC Köln zuletzt - mit 4:1. Damit haben die Gelsenkirchener nun 50 Punkte auf der Habenseite, einen weniger als der Tabellendritte Mönchengladbach.
Nach einer englischen Woche haben die Schalker nun ein paar Tage Zeit sich zu regenerieren, bevor Samstagabend Leverkusen zum Topspiel in der Veltins-Arena antritt.
Dann auch hoffentlich wieder mit einem strahlenden Raul. Denn mit jeder weiteren starken Leistung und weiteren Siegen der Mannschaft, dürften auch die Chancen steigen, dass der Spanier über das Saisonende im Ruhrgebiet bleibt.

Autor:

Raphael Wiesweg aus Gelsenkirchen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.