Draxler nominiert

Durfte bereits wie hier gegen Bilbao schon öfter internationale Luft schnuppern und ist jetzt für den EM-Kader nominiert: Julian Draxler (r.). Foto: Gerd Kaemper
  • Durfte bereits wie hier gegen Bilbao schon öfter internationale Luft schnuppern und ist jetzt für den EM-Kader nominiert: Julian Draxler (r.). Foto: Gerd Kaemper
  • hochgeladen von Raphael Wiesweg

Es war die Überraschung bei Löws Nominierung für den vorläufigen EM-Kader: Schalkes Jüngster, Julian Draxler, steht zum ersten Mal im Kader der A-Nationalmannschaft. Bundestrainer Joachim Löw nominierte den 18 Jahre jungen Schüler als zweiten Schalker neben Benedikt Höwedes.

Am Dienstagmittag sollte eigentlich der komplette Kader nach New York fliegen. Unter anderem will auch Torschützenkönig Klaas-Jan Huntelaar zum Essen einladen. Doch vor allem ist die Mannschaft von Huub Stevens dort, um auch ein vereinbartes Testspiel gegen Philadelphia Union am Mittwochabend zu absolvieren. Anstoß dort ist um 19.30 Uhr, was 1.30 Uhr unserer Zeit entspricht. Zwei Spieler waren aber erst gar nicht mit an Bord gekommen.
Bei dem einen hatte man es bereits fest mit eingeplant. Benedikt Höwedes wird bereits seit geraumer Zeit regelmäßig vom Bundestrainer Joachim Löw zu Länderspieleinsätzen eingeladen. Doch neben ihm war auch noch ein zweiter Schalker nicht mit an Bord, als die Maschine abhob: Julian Draxler. Schalkes Jüngster darf am 11. Mai dann mit in das erste Trainingslager auf Sardinien fliegen, wenn sich die Nominierten vor allem erst einmal regenerieren sollen, um für das anstehende Turnier die nötige Kraft sammeln zu können.
Ob Draxler dann am Ende tatsächlich auch im endgültigen Kader für die EM in der Ukraine und in Polen dabei ist, entscheidet sich dann spätestens am 29. Mai. Denn dann muss Löw von den 27 Berufenen noch vier Spieler streichen, da nur 23 nominiert werden dürfen.
Doch allein schon die Tatsache, dass ein 18-jähriger Schalker überhaupt mit dabei sein kann, freut alle Beteiligten. „Das ist eine tolle Nachricht und eine Auszeichnung für den FC Schalke 04! Wir freuen uns sehr, dass ein junger Spieler aus unserem Nachwuchs diese Wertschätzung durch Bundestrainer Joachim Löw und sein Team erfährt“, erklärte beispielsweise schon Schalkes Manager Horst Heldt.

Adu - Amerikas Wunderkind

Doch nicht nur die Schalker haben auch das ein oder andere Juwel in ihren Reihen. Auch der nächste Gegner hat einen Spieler, der vor einigen Jahren bereits für viel Aufsehen in der ganzen Welt gesorgt hat. Die Rede ist von Freddy Adu. Der „mittlerweile“ 22-Jährige debütierte bereits 2004 im Profibereich. Mit gerade einmal 15 Jahren! Mittlerweile ist es um den jungen Kicker aber wieder ruhiger geworden, der in den letzten knapp acht Jahren auch gleich mehrere Stationen in Europa durchschritten hat und auch einmal ein Probetraing beim Zweitligisten FC Ingolstadt absolvierte.
Bereits am Montag testeten die Schalker auch. Beim Beginn ihres Saisonausklangs trat man beim Landesligisten TuS Haltern an, dem Heimatverein von Benedikt Höwedes und Christoph Metzelder. Höwedes‘ Vater trainiert die erste Seniorenmannschaft. Höwedes Junior spielte selbst allerdings nicht mit. Er musste wegen einer Verletzung passen. Ebenso lief auch nicht Raúl auf - zum Leidwesen der Fans, die gerade auf einen Einsatz des Weltstars bis zuletzt hofften.
Huub Stevens wechselte munter durch und ließ viele Ersatz- und auch den einen oder anderen A-Jugendspieler ran. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gewannen die Knappen mit 4:2 (2:1). Die Tore für Schalke schossen Holtby, Pukki, Escudero und Marica.

Schober und Hildebrand bleiben

Noch bevor es aber in die USA ging, hatte der FC Schalke 04 auch noch weiteres in Sachen Personal zu vermelden. So bleibt zum einen Mathias Schober dem Verein erhalten. Der letzte aktive Eurofighter wird künftig als sportlicher Leiter für die U9 bis U15 in der Jugend des S04 tätig sein. Er erhielt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015.
Und auch der der nächste Keeper wurde länger gebunden. Timo Hildebrand unterschrieb seine Vertragsverlängerung bis zum 30. Juni 2014. Damit scheint die Torhüterfrage für die kommende Saison wohl geklärt. Mit Fährmann, Unnerstall und Hildebrand werden sich dann gleich drei Torwarte um die Nummer Eins streiten.

Autor:

Raphael Wiesweg aus Gelsenkirchen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.