Der FC Schalke 04 Trauert um Jürgen Sobieray
Jürgen Sobieray erblickte am 02. November. 1950 in Gelsenkirchen das Licht der Welt, seine Fußballerische Laufbahn begann

Der FC Schalke 04 Trauert um Jürgen Sobieray
  • Der FC Schalke 04 Trauert um Jürgen Sobieray
  • Foto: Schalke04.de
  • hochgeladen von Heinz Kolb (SPD

Jürgen Sobieray der 235 Pflichtspiele für den FC Schalke absolvierte Verstarb am Alter von 70. Jahren am 26. März. 2021 in Dorsten.
Jürgen Sobieray erblickte am 02. November. 1950 in Gelsenkirchen das Licht der Welt, seine Fußballerische Laufbahn begann beim VfL Resse, wie es in der Vereinschronik des VfL heißt wurde der damals 18- jährige „Soby“ an den FC Schalke 04 1968 Verkauft, sein erstes Bundesligaspiel für die Königsblauen bestreitet er 1969.

Am 25. Oktober 1969 wurde er im Bundesligaspiel gegen Hertha BSC vor 50.000 Zuschauer im Berliner Olympiastadion von Trainer Rudi Gutendorf in der 67. Minute für Heinz van Haaren eingewechselt. Schalke Unterlag der Hertha damals mit 0:3.

In der Saison 1971/72 wurde er mit den „Königsblauen“ Vizemeister und holte am 01. Juli. 1972 durch einen 5:0- Sieg vor 61.000 Zuschauer im Niedersachsenstadion in Hannover gegen den 1. FC Kaiserslautern den DFB- Pokal.

Er absolvierte zwischen 1969 und 1979 insgesamt 235 Pflichtspiele für den S04, darunter 210 in der Bundesliga. Im deutschen Fußball-Oberhaus gelangen dem Abwehrspieler 14 Tore für den S04, hinzu kommen zwei Treffer im DFB-Pokal.

Bereits in seinem zweiten Bundesliga-Jahr stand der Abwehrspieler zusammen mit Klaus Fischer und Rolf Rüssmann im Notizbuch von Bundestrainer Helmut Schön und spielte 1971 für die B-Elf des Deutschen Fußballbundes. Nach der Saison 1971/1972 wurde der trickreiche Verteidiger vom Kicker Sportmagazin in die Elf des Jahres berufen.

Sein letztes Bundesligaspiel im Trikot der Königsblauen bestreitet er am 09. Juni. 1979 bei der 2:1- Niederlage vor 12.000 Zuschauer im Eintracht – Stadion gegen Eintracht Braunschweig, danach spielte er für den DSC Wanne – Eickel, Borussia Dortmund und TuS Schloß – Neuhaus.
Im Sommer 1983 beendete er seine Karriere.

Autor:

Heinz Kolb (SPD aus Gelsenkirchen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen