Raúl-Gala und Schalke-Fest beim Abschiedsspiel

Raúl (l.) kommt hier einen Schritt zu spät in den Zweikampf mit Christian Fuchs.
  • Raúl (l.) kommt hier einen Schritt zu spät in den Zweikampf mit Christian Fuchs.
  • Foto: Gerd Kaemper
  • hochgeladen von Gerd Kaemper

100.000 Besucher waren am Schalke-Tag gekommen, die Krönung folgte am frühen Samstagabend. Im Testspiel beziehungsweise Abschiedsspiel für Senor Raúl zwischen Schalke 04 und dessen aktuellem Verein Al-Sadd Sport Club (Katar) gab es am Ende ein deutliches 9:0 für die „Königsblauen“. Selbst Raúl traf gleich zweimal für den S04. Der Spanier spielte in der zweiten Halbzeit für seinen alten Klub.

Hier geht es zur Bildergalerie des Spiels Schalke vs. Al-Sadd Sport Klub

Es lief die 65. Spielminute in der Veltins-Arena, als Julian Draxler einen schon fast verloren geglaubten Ball sich noch irgendwie angelte, dann drei Spieler auf engstem Raum im Strafraum des Gegners austanzte und mit einem überragenden Trick dann auch noch quer auf Raúl legte, der zum 8:0 aus kurzer Distanz traf und damit seinen ersten Treffer im königsblauen Trikot erzielte. „Raúl hatte ja noch nicht getroffen. Und ich habe mir gedacht, dass er hier nicht ohne Tor wieder gehen kann“, strahlte Draxler nach Spielende über beide Ohren, als er auf seine Vorlage angesprochen wurde. Es war das Sahnehäubchen unter einem Spiel, das einer besseren Trainingseinheit glich. Raúl gab sich beim Torjubel bescheiden, wie er ist. Statt selbst eine große Show daraus zu machen, hob er Draxler hoch in die Luft.

Generationswechsel der Nummer 7: Von Raúl zu Max Meyer

Am Ende durften Jefferson Farfan, Adam Szalai und Klaas-Jan Huntelaar sich über einen Doppelpack freuen. Auch Raúl selbst traf noch einmal vom Elfmeterpunkt, nachdem er selbst gefoult worden war. Neuzugang Leon Goretzka komplettierte die Torschützen und das als 18-Jähriger auch noch rotzfrech. Das 6:0 erzielte er, indem er statt zu flanken von der rechten Außenbahn einfach direkt aufs Tor schoss. Vom linken Pfosten ging das runde Leder dann ins Tor.

Die seit Wochen restlos ausverkaufte Veltins-Arena erlebte am Ende also ein wahres Torfestival. Spätestens in der 86. Spielminute brannte dann noch einmal tosender Lärm los, als Raúl ausgewechselt wurde. Das, gegen keinen Geringeren als Max Meyer. Der gerade einmal 17-Jährige trägt ab dieser Saison die Nummer 7, die Schalke nach Raúls Abgang ein Jahr lang aus Respekt und Anerkennung nicht vergeben hatte.

Autor:

Raphael Wiesweg aus Gelsenkirchen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.