Wieder kein Sieg: Schalke tritt auf der Stelle

2Bilder

Der erhoffte Befreiungsschlag ist ausgeblieben, der FC Schalke 04 tritt weiter auf der Stelle. Das Team von Trainer Huub Stevens blieb am Samstag auch im vierten Bundesligaspiel in Folge ohne Sieg und musste sich beim Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach, wie schon gegen Eintracht Frankfurt, mit einem 1:1 (0:0) begnügen. Dabei gingen die Gäste nach einer Stunde durch Igor de Camargo sogar in Führung, ehe Julian Draxler mit seinem Ausgleichstreffer fünf Minuten vor dem Abpfiff wenigstens noch die totale Blamage verhinderte.

Stevens hatte reagiert und Timo Hildebrand für den zuletzt immer wieder kritisierten Lars Unnerstall zwischen die Pfosten gestellt. Doch auch diese Maßnahme brachte nicht den erhofften Impuls. Im Gegenteil: Getreu dem Motto "Ein Schuss, ein Treffer" nutzte Igor de Camargo die mehr oder weniger einzige Torchance der Gladbacher in der 62. Minute zum Führungstreffer. Es war der erste richtige Schuss auf das Tor von Hildebrand, der dabei nicht gerade eine glückliche Figur machte. "Man sollte jetzt nicht jede Situation auf die Goldwaage legen und gleich wieder eine Diskussion entfachen", sagte der Keeper, der zuvor keine Gelegenheit hatte, sich auszuzeichnen, nach der Partie.

Dabei war der leichtfertige Ballverlust, aus der die Gäste-Führung resultierte, symptomatisch für das Schalker Spiel. Immer wieder leisteten sich die Gastgeber unnötige Fehler im Aufbauspiel, und so waren sie nicht im Stande, die kompakt stehenden Gäste unter Druck zu setzen. Hinzu kam, dass Klaas-Jan Huntelaar und auch Lewis Holtby einmal mehr einen rabenschwarzen Tag erwischten. Und auch der Ex-Gladbacher Roman Neustädter hat sicherlich schon bessere Spiele im Dress der Schalker absolviert. Auf der anderen Seite versuchten die Gladbacher immer
wieder den schnellen Patrick Herrmann in Szene zu setzen, doch der lief ein ums andere Mal ins Abseits. So erlebten die Fans in der ausverkauften Arena eine erste Halbzeit zum Vergessen.

Auch nach dem Seitenwechsel wurde es nicht wesentlich besser, und so dauerte es nicht lange, bis die ersten Schalke-Fans die schwache Leistung ihres Teams mit Pfiffen quittierten. Kurios dann die 61. Minute: Gladbach-Coach Lucien Favre wolte Maik Hanke für den nicht gerade überzeugenden Igor de Camargo einwechseln, als dieser das 1:0 erzielt. Dafür durfte sich Hanke dann weiter warmlaufen, ehe der geplante Wechsel einige Minuten später dann doch vollzogen wurde. Und auch Huub Stevens wechselte. Er brachte Pukki und Marica für die enttäuschenden Holtby und Huntelaar, die für ihre Leistung mit einem gellenden Pfeifkonzert von den Fans verabschiedet wurden.

Einmal hatten die Fans dann doch noch Grund zum Jubeln: Nach einer Staffette über den agilen Farfan und den eingewechselten Teemu Pukki erzielte Julian Draxler wenigstens noch den letzlich verdienten Ausgleichstreffer. Doch auch dieser konnte über die Schalker Krise nicht hinwegtäuschen.

Einen positiven Aspekt hatte die Partie dann doch: Bengalische Fackeln wurden in der Arena diesmal nicht abgebrannt.

FC Schalke 04 gegen Mönchengladbach: Die 90 Minuten in Bildern

Autor:

Markus Tillmann aus Essen-Kettwig

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.