Roboter "Rosi" kann´s richten

Fünf Masterstudenten stellten im Rahmen ihres Semesterprojekts an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen einen bezahlbaren Hilfsroboter vor, der älteren Menschen im Haushalt eine wertvolle Hilfe sein kann.

Eines verbindet uns alle: das Älterwerden. Wie unsere Zukunft aussieht, vermag keine Prognose genau vorherzusagen. Sicher ist, dass zukünftig mehr Senioren auf Hilfe angewiesen sein werden, besonders in Notsituationen allein daheim. Die Informatik-Masterstudenten Christopher Eulering (26), Christoph Heinrichs (24), Michael Stappert (26), Meik Ufermann (30) und Stefan Wilkes (25) haben darüber schon jetzt in noch jungen Jahren nachgedacht. An der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen befassten sie sich mit einem Hilfsroboter, der die eigenen vier Wände älterer Menschen sicherer machen kann.

Zum Projektstart untersuchten die Masterstudenten zunächst marktübliche Hilfssysteme. Beispielsweise Not-Knopf-Systeme, die es bereits in rund 500.000 deutschen Haushalten gibt. Das System kombiniert das heimische Telefon mit einer angeschlossenen Station für einen Notruf. Fühlt sich der Nutzer nicht wohl oder stürzt, kann er mit dem Not-Knopf Hilfe herbeiholen. Doch was passiert, wenn der Knopf nicht beim Nutzer ist oder ein Sturz zur Ohnmacht führt?

Laut Recherchen der Studierenden ist die Hauptangst von älteren Menschen der einsame Sturz in der eigenen Wohnung. Nicht ohne Grund: Statistiken belegten, dass es ab einem Alter von 65 Jahren einmal im Jahr zu einem Sturz kommt. Hierfür galt es, einfache Lösungen zu finden. „Wir machen den Not-Knopf fahrbar und gehen sogar einen Schritt weiter, indem wir ein eigenständiges Hilfssystem entwerfen“, skizziert Meik Ufermann den Lösungsansatz der Gruppe.

Basierend auf Grundkomponenten aus bestehender und bezahlbarer Technik entwickelten Eulering, Heinrichs, Stappert, Ufermann und Wilkes einen Hilfsroboter-Prototypen, der sprachgesteuert ist, räumlich „sehen“ kann und ein integriertes Tablett hat, auf dem beispielsweise ein Notrufknopf liegt oder ein Wasserglas nebst Pillendose. Die eingebaute räumlich aufnehmende Kamera erkennt sogar, ob ein Mensch gestürzt ist, sodass „Rosi“, wie die fünf ihren Roboter tauften, dann autonom zu dem Gestürzten eilt und Hilfe herbeiruft. Möglich macht die Navigation eine gescannte Umgebungskarte, sodass sich der Hilfsroboter auch alleine in der Wohnung bewegen kann. Durch Schnittstellen zu anderen Systemen kann der Hilfsroboter auch mit dem Internet und dem Fernseher verbunden werden. „Damit können ältere Menschen auf einfache Weise ihre Sozialkontakte pflegen, indem sie über das Internet telefonieren oder auch Quiz-Spiele machen. Durch Spiele, Rätsel und Knobelaufgaben erreichen wir, dass die Nutzer möglichst lange geistig fit bleiben und ,spielend‘ die Möglichkeiten von Rosi nutzen können“, sind sich die Entwickler einig.

Als Nebenfunktion kann Rosi auch sauber machen, da ihre fahrbare Basis ein Saugroboter ist. Sollte Rosi der Strom ausgehen, fährt sie zur Ladestation und läd ihren Akku auf. Auch die Bedienung des Roboters stellt für ältere Menschen keine Hürde dar, denn gesteuert wird Rosi vorwiegend über Sprache. Zum Spielen kann der Nutzer zusätzlich eine große Vier-Tasten-Fernbedienung hinzunehmen.

„Mit dem Prototypen ,Rosi‘ haben unsere Masterstudenten gezeigt, dass es auch mit einfachen Mitteln möglich ist, interessante, bezahlbare und ideenreiche Ansätze von Robotertechnik zu entwickeln“, lobt Prof. Dr. Surmann die Projektarbeit.

Autor:

Markus Tillmann aus Essen-Kettwig

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.