Ehrenamtsagentur Gelsenkirchen wird Teil des Netzwerkes
Kommunen-Netzwerk: engagiert in NRW

Die Ehrenamtskarte wird an Bürger ausgegeben, die sich ehrenamtlich engagieren. Sie bietet ihren Besitzern Vergünstigungen als Dank für ihr Engagment.
2Bilder
  • Die Ehrenamtskarte wird an Bürger ausgegeben, die sich ehrenamtlich engagieren. Sie bietet ihren Besitzern Vergünstigungen als Dank für ihr Engagment.
  • Foto: Ehrenamtsagentur GE
  • hochgeladen von silke sobotta

Vom kürzlich vorgestellten Projekt LernBuddy, das Kinder an Grundschulen fördert, über die Unterstützung der Inklusion bis hin zu unterschiedlichen Hilfen in der Corona-Krise reichen die Angebote der Gelsenkirchener Ehrenamtsagentur. Ohne gut vernetzt zu sein, ist all das nicht möglich. Nun ist die Stadt Gelsenkirchen selbst einem weiteren Netzwerk offiziell beigetreten und ist Teil des „Kommunen-Netzwerks: engagiert in NRW“.

 In der von Oberbürgermeister Frank Baranowski unterzeichneten Beitrittserklärung heißt es: „Die Förderung und Wertschätzung des bürgerschaftlichen Engagements kann umso nachhaltiger wirken, je stärker der Austausch und die Vernetzung der unterstützenden Akteure gelingt. Dies zu organisieren, ist eine wichtige Aufgabe des Landes und der Kommunen.“
Bereits vor dem offiziellen Beitritt zum Kommunen-Netzwerk hat sich die Ehrenamtsagentur immer wieder mit Nachbarkommunen und dem Land ausgetauscht. Dazu zählten zum Beispiel Entwicklungswerkstätten für kommunale Engagementstrategien. Dort ging es um Themen wie die Gewinnung von Unternehmen als Kooperationspartner oder auch um die Frage, wie ehrenamtliche tätige Vorstände unterstützt werden können.
„Wir haben schon lange einen guten Draht zum Land“, betont Beate Rafalski, Geschäftsführerin der Ehrenamtsagentur Gelsenkirchen. So sei die Landesunterstützung in Höhe von 20.000 Euro, um auch in Coronazeiten ehrenamtliche Arbeit zu ermöglichen, schnell und unbürokratisch zur Verfügung gestellt worden. „Das Geld wird zum Beispiel für so genannte Spuckschutzwände genutzt, oder auch um den Austausch auf digitalen Weg zu eröffnen“, erläutert Beate Rafalski.
Um den guten Draht noch ein Stückchen kürzer zu machen, sei Gelsenkirchen nun auch offiziell beigetreten, so Rafalski und ergänzt: „Angefragt wurden wir immer wieder mal, und jetzt sind wir den Schritt gegangen.“ Eingebracht hat sich Gelsenkirchen bereits bei der Entwicklung einer Smartphone-App für die Ehrenamtskarte NRW, die es in Gelsenkirchen schon länger gibt. „Die Ehrenamtskarte ist eine Anerkennung für bürgerschaftliches Engagement und bietet regional und darüber hinaus Vergünstigungen beim Eintritt in Museen, Schwimmbäder und vieles mehr. Künftig werden die Vergünstigungen per App abrufbar sein“, erklärt Beate Rafalski, die durchaus stolz darauf ist, dass Gelsenkirchen um Unterstützung gebeten wurde. Zur Entwicklung der App gab es eine enge Zusammenarbeit mit der Stabsstelle Vernetzte Stadt.
Auch den in Gelsenkirchen ausgegebenen „Heldenpass“ hat Gelsenkirchen in das Kommunennetzwerk als Blaupause für ähnliche Projekte eingebracht, so Rafalski. „Der Heldenpass ist eine Broschüre, in dem verschiedenste Angebote für ehrenamtliche Engagements für einen Tag oder wenige Stunden zu finden sind. Schülerinnen und Schüler ab der neunten Jahrgangsstufe bekommen so die Möglichkeit verschiedenste Angebote kennenzulernen und auszuprobieren“, erklärt sie.
Andere Angebote und Möglichkeiten ehrenamtlicher Arbeit im Land und den Nachbarkommunen kennenlernen, ausprobieren, sich austauschen und inspirieren lassen - das wird die Ehrenamtsagentur Gelsenkirchen noch weiter ausbauen. „Nachdem nun die Beitrittserklärung offiziell von Oberbürgermeister Frank Baranowski und der Staatssekretärin Andrea Milz unterschrieben wurde, steht der verstärkten Netzwerkarbeit nichts mehr im Wege“, freut sich Beate Rafalski.
Weitere Infos über das Kommunen-Netzwerk gibt es auf www.engagiert-in-nrw.de. Die Ehrenamtsagentur Gelsenkirchen findet man im Internet auf www.ehrenamt-gelsenkirchen.de.

Die Ehrenamtskarte wird an Bürger ausgegeben, die sich ehrenamtlich engagieren. Sie bietet ihren Besitzern Vergünstigungen als Dank für ihr Engagment.
 Gerade während der Corona-Pandemie war das Ehrenamt in Gelsenkirchen sehr aktiv, wie hier im Falle einer ehrenamtlichen Einkaufshelferin, die die Einkäufe bis an die Wohnungstür bringt.
Autor:

silke sobotta aus Gelsenkirchen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen