Frauensolidarität
„Wir werden Gewalt an Frauen nicht mehr akzeptieren“ – bewegende Kundgebung am Jahrestag des Mordanschlags auf Seda

2Bilder

50 Frauen und einige Männer folgten am Montag 22. Juni der Einladung des Frauenverbands Courage zu einer Kundgebung auf dem Goldbergplatz in Buer. Der Protest gegen Gewalt an Frauen vereinte Frauen unterschiedlichster Organisationen und sozialer Bewegungen: der Alevitischen Gemeinde, von AUF Gelsenkirchen, des Frauenverbands Courage und des Freundeskreises Seda, der MLPD und des Jugendverbands REBELL und von verdi. Nur einige Meter vom Kundgebungsort entfernt hatte auf den Tag genau vor einem Jahr Faruk P. versucht, die Gelsenkirchenerin „Seda“ – Mutter zweier Kinder – mit über 20 Messerstichen zu töten. Zuvor hatte er sie drei Jahre lang gestalkt und ihr gedroht, sie zu töten. Lebendig brachte die Kundgebung zum Ausdruck, dass die breite Solidaritätsbewegung mit „Seda“ ungebrochen ist. Glücklich waren an diesem Jahrestag alle, dass Seda überlebte und es ihr besser geht, sie wieder lachen kann. Ungebrochen ist auch die Wut und Empörung, dass sie und die Morddrohung ihr gegenüber durch Justiz und Polizei nicht ernst genommen wurden.
In einem tief bewegenden Grußwort an die Kundgebung schrieb Seda: „Wir haben es satt, immer wieder zu erfahren, dass Mädchen und junge Frauen in ihren Familien mit Gewalt aufwachsen müssen, ihr Gefühle und Wünsche unterdrückten werden, … dass sie sich aus Verzweiflung das Leben nehmen oder von ihrem Freund, Ehemann oder einem Stalker ermordet werden. Dies wollen wir nicht mehr erleben und werden es auch nicht mehr akzeptieren. … Wir können viel bewegen, wenn wir zusammenstehen.“
Doch was „Seda“ erlebten musste, ist leider kein Einzelfall. Gewalt an Frauen ist für viele alltägliche Realität. Die Frauenorganisation „Yeni Kadin“ überbrachte solidarische Grüße an „Seda“ und die Aktion: „Wir wissen, dass einer der Wege, die Gewalt gegen Frauen zu stoppen, die Solidarität der Frauen und die Stärkung unserer Frauenorganisationen ist.“
Redebeiträge gingen auf strukturelle und politische Hintergründe ein, dass Frauen in dieser Gesellschaft weniger wert sind. Das zeigt sich u.a. in geringeren Löhnen und damit verbundener großer Altersarmut, dass ihnen oft – ob unterschwellig oder offen – eine Mitschuld gegeben wird, wenn sie Opfer von Gewalt und Sexismus werden uvm. Die Kundgebungsteilnehmer forderten, dass geltende Gesetze wie die Istanbul Konvention, die den Schutz von Frauen vor Gewalt stärken – auch explizit vor Stalking – endlich umgesetzt werden. Die Beiträge am Offenen Mikrofon spannten den Bogen über Gelsenkirchen und Deutschland hinaus. So wächst weltweit eine Bewegung unter der Losung „Ni una mas – keine einzige mehr!“ Als am Schluss noch ein kleiner Umzug zum Tatort, an der Eisdiele vorbei stattfand, klatschten die Besucher.
Die nächsten Treffen des Frauenverbands Courage in Gelsenkirchen sind am 27. August in Horst um 18 Uhr im Emscherhusar, Harthorststr. 29 und am 18. August um 18.30 Uhr in GE-Mitte im Treff International, Hauptstraße 40. Alle Frauen, die Courage kennenlernen, gegen Gewalt gegen Frauen aktiv werden wollen oder Hilfe und Unterstützung brauchen, sind herzlich eingeladen. Der Frauenverband ist außerdem unter courage-ge-west@gmx.de zu erreichen.

Autor:

Ulja Serway aus Gelsenkirchen

Webseite von Ulja Serway
Ulja Serway auf Facebook
Ulja Serway auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen