Zukunftsschmiede feiert 18 Jahre

Die Mitglieder der Zukunftsschmiede Gevelsberg e.V. blicken motiviert auf die kommende Zeit.
  • Die Mitglieder der Zukunftsschmiede Gevelsberg e.V. blicken motiviert auf die kommende Zeit.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Lokalkompass Schwelm
Wo: Gevelsberg, Kölner Straße, 58285 Gevelsberg auf Karte anzeigen

„Unsere Zukunftsschmiede, der Verein der Lokalen Agenda 21 in Gevelsberg wird in diesem Jahr 18 Jahre alt und somit volljährig!“, schmunzelt die erste Vorsitzende des Vereins, Annette Bußmann. Grund genug sich eingehend mit dem Werdegang des Vereins, dessen Zielen und seiner Zukunft auseinanderzusetzen.

So trafen sich 16 „Freunde“ der Zukunftsschmiede am 21. Januar 2017 im internationalen ev. Tagungszentrum auf dem „heiligen Berg“ in Wuppertal, um in Form einer Zukunftswerkstatt über die Geschichte des Vereins zu reflektieren.
So wurde einerseits die Kontinuität und Verlässlichkeit der Vorstandsmitglieder, u.a. Marlene Reik (Kassiererin seit Anbeginn) und Gustav Adolf Schmidt (jahrelange Vorstandstätigkeit) erwähnt. Andererseits wurden die von der Bevölkerung sehr gut angenommenen Aktivitäten wie das Radforum oder der Bürgergarten angesprochen.
"Gutes soll erhalten bleiben", so der Tenor. Die Zusammenarbeit mit Schulen und Kindertageseinrichtungen sowie Bildungsträgern soll wieder stärker aktiviert werden. So liegen den Akteuren die Themenfelder: Klima- und Artenschutz sehr am Herzen. Um möglichst viele Personen anzusprechen, sollen diese Themen mit ortsansässigen Künstler/innen, Musikern/innen und Kunstprojekten an den Schulen und Kindertagesstätten in den Focus gerückt werden. Im Bereich Öffentlichkeitsarbeit wurde über die Neustrukturierung nachgedacht. Highlight an diesem Tag war der Vortrag von René Röspel über seine Reise zur Neumeier III Station in der Antarktis im Januar 2015.
An Hand eindrucksvoller Bilder beschrieb er seine Eindrücke und die gute und friedliche Zusammenarbeit der zwölf Vertragsstaaten vor Ort. Er beschrieb das Lebensumfeld der dortigen Wissenschaftler und erläuterte deren Arbeitsaufträge. Alle zum Leben notwendigen Dinge müssen hin und jeglicher Abfall wieder zurück nach Deutschland verschifft werden. Der Klimawandel hinterlässt auch dort seine Spuren. 90% der Süßwasserreserven der Erde befinden sich dort und schmelzen dahin. Ein Prozess der kaum noch aufzuhalten ist.
Röspel zitierte Barak Obama: „Wir leben in der ersten Generation, die den Klimawandel miterlebt und sind die letzte Generation, die ihn maßgeblich beeinflussen kann.“ Um dem gerecht zu werden, heißt es in Gevelsberg ordentlich in die Hände spucken und das eigentliche Ziel der Zukunftsschmiede: „Lokal handeln und global denken“ weiter zu verfolgen. Neue Mitstreiter sind immer gern gesehen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen