Bauarbeiten in der Ennepe

Anzeige
Die Fische wurden sicher "evakuiert", bevor der Bagger loslegen konnte. Foto: AVU / Bernd Henkel
Gevelsberg: Stauwehr Bröking |

Die Fische in der Ennepe schwimmen bald wieder einfacher flussaufwärts.

Aktuell lässt die AVU das Stauwehr Bröking in Gevelsberg (hinter der Firma Busch an der Mühlenhämmerstraße) zurückbauen. Aufgrund der EU-Wasserrahmenrichtlinie müssen nämlich unter anderem die Stauwehre für den Fischaufstieg durchlässig gemacht werden.
Dafür wurden zunächst auf dem Firmengelände im Frühjahr Bäume gefällt - späterwerden wieder neue Bäume gepflanzt. Vor Beginn der Bauarbeiten in der Ennepe hat dann der Angel- und Gewässerschutzverein Ennepe e.V. bei sommerlich-warmen-Temperaturen den Fischbestand "elektrobefischt", d.h. die Fische betäubt und flussaufwärts am Ennepebogen wieder eingesetzt. So ist sichergestellt, dass bei den Bauarbeiten keine Fische getötet werden. Interessant ist dabei der Fischbestand: Selbst ein eher seltener Aal wurde gefunden! Die Enten haben das Terrain schon wieder in Besitz genommen. Die Fische kommen erst nach Bauende wieder.
Bei den eigentlichen Bauarbeiten wurden zuerst die Betonschwellen in der Ennepe entfernt. Zurzeit wird das Ufer neu modelliert. Das Bröking-Wehr hat der Energieversorger beim Kauf des Grundstückes von der Firma Bröking mit übernommen, auf dem heute das AVU-Verwaltungsgebäude steht. Es sind im Lauf der Ennepe drei Wehre, die die AVU als Eigentümerin gemäß den Vorgaben der Wasserrahmen-Richtlinie fischdurchlässig muss. Dazu gehört auch das Wehr an der Jahnstraße (Ennepebogen), das mit dem bereits beseitigten "Sparkassenwehr" für die Stromproduktion im Kraftwerk am Nirgena das nötige Kühlwasser lieferte. Zurzeit wird geplant, die Reste des Wehrs "Kottenhoff" direkt am Gelände der AVU zurückzubauen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.