Gladbeck: Infotafeln erinnern an Krieg und Leid

Über den QR-Code auf den Tafeln kann man sich Hintergrundinformationen einholen.
  • Über den QR-Code auf den Tafeln kann man sich Hintergrundinformationen einholen.
  • Foto: Foto: Stadt Gladbeck
  • hochgeladen von Oliver Borgwardt

Im Rahmen des Projektes „Historische Orte in Gladbeck“ sind zwei neue Informationstafeln aufgestellt worden. So erinnert eine Informationstafel nun an das Schicksal der Zwangsarbeiter. Die zweite Tafel erläutert die Entstehungsgeschichte des Ehrenmals und zeigt weitere Gedenkzeichen im Umfeld auf. Zudem weist es den Weg zu einer umfangreichen Datenbank.

Über den QR-Code auf der Tafel sind nicht nur ausführlichere Hintergrundinformationen im Internet zugänglich, sondern auch eine umfangreiche Datenbank zu den gefallenen Soldaten des Ersten Weltkrieges. Über 1.700 Namen sind jetzt recherchierbar -über 200 mehr, als auf den Tafeln am Ehrenmal eingraviert wurden. In der Datenbank sind alle Informationen abrufbar, die das Stadtarchiv aus vielen Quellen in den letzten Jahren zusammengetragen hat: Name, Geburts- und Sterbedaten, Sterbeorte, Todesursachen, Truppenzugehörigkeiten, Angaben zu Eltern und Ehefrauen.

Bürger, die Quellen über Gladbecker Soldaten zur Verfügung stellen und die Datenbank ergänzen möchten, können sich  beim Stadtarchiv melden. (Mail: stadtarchiv@stadt-gladbeck.de oder Tel. 02043-992700).

Eine weitere Tafel wurde am Gräberfeld für Zwangsarbeiter auf dem Friedhof Brauck aufgestellt. Über 200 Menschen sind dort begraben, darunter 18 Säuglinge. Die Zwangsarbeiter mussten unter unwürdigen Arbeits- und Lebensbedingungen überwiegend in Barackenlagern leben und waren schutzlos den Bombenangriffen des Zweiten Weltkrieges ausgeliefert. Eingesetzt wurden sie hauptsächlich für Arbeiten in der Landwirtschaft, in Bergwerken, in der Rüstungsindustrie, in Unternehmen und kleineren Firmen, zur Trümmerbeseitigung und zum Bau von Luftschutzbunkern. Insgesamt sind über 14.200 ausländische Arbeitskräfte in Gladbeck namentlich bekannt, Schätzungen zufolge waren es jedoch über 20.000. 

Ausführlichere Informationen zum Projekt und die Datenbank für Gefallene des Ersten Weltkrieges gibt es im Internet unter: www.stadtarchiv-gladbeck.de.

(Mit Material der Stadt Gladbeck)

Autor:

Oliver Borgwardt aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen