DRK Gladbeck - Aufruf zur Blutspende am Montag, 13.05.19 in der Mathias Jakobs Stadthalle von 10 Uhr bis 19 Uhr
Wir feiern das Leben - Alles Gute zum Muttertag

"Ohne Euch würde ich nicht leben" - Eine Geburt ist der Beginn neuen Lebens - für die junge Mutter Katharina hätte sie fast den Tod bedeutet. Katharina wäre nach der Geburt ihrer Tochter fast verblutet - sechs Blutkonserven haben ihr das Leben gerettet. Zum Muttertag feiern wir deshalb das Leben.

Die Geburt eines Kindes ist für Eltern ein höchst emotionaler und wunderbarer Moment. Was passiert, wenn das pure Glück ganz unvermittelt Risse bekommt, musste die 27-jährige Katharina erleben, denn nach der Geburt ihrer Tochter kam es plötzlich zu ernsthaften Komplikationen. Nur die Notfallübertragung von sechs Blutkonserven hielten die junge Mutter im Leben.

Eine sogenannte Uterusatonie ist eine Kontraktionsschwäche der Gebärmuttermuskulatur, die nach der Geburt des Kindes auftreten kann. Die Gebärmutter zieht sich nicht zusammen, wodurch ein lebensgefährlicher Blutverlust entstehen kann. Obwohl Geburten in Deutschland für Kinder und Mütter so sicher wie nie sind, ist die Atonie häufigste Ursache für den Tod der Mutter nach der Geburt. Auch für Katharina war die Situation lebensbedrohlich, noch dazu, weil sie die Blutgruppe 0 negativ hat. Sie kann deshalb nur von Menschen Blut erhalten, die ebenfalls die Blutgruppe O negativ haben. "Die Ärzte haben alles unternommen und mir insgesamt sechs Blutkonserven geben müssen", erinnert sich Katharina. "Wir waren fix und fertig, in dem Moment schießen einem so viele Dinge durch den Kopf" ergänzt Katharinas Vater Thorsten, "in dieser Nacht hing Katharinas Leben an einem seidenen Faden und wir wussten das". Da Blutkonserven der Blutgruppe 0 negativ auch in größeren Kliniken nicht unbegrenzt vorrätig sind, mussten die Ärzte über eine Notfallanforderung weitere Blutkonserven besorgen. Dank dem Einsatz der behandelnden Ärzte und der Tatsache, dass es genau die Blutpräparate gab, die Katharina brauchte, entschieden in diesen dramatischen Stunden über Leben und Tod.

Katharina ist heute die glückliche Mutter einer gesunden Tochter. Das verdankt sie verantwortungsvoll handelnden Ärzten und den Menschen, die irgendwann ihr Blut für sie gespendet haben, ohne zu wissen, dass sie Katharina damit das Leben retten werden. Dass dies nicht selbstverständlich ist, weiß auch Katharina: "Dass wir diesen ganz besonderen Muttertag feiern können, verdanke ich den Menschen, deren Blutspenden mein Leben gerettet haben und appelliere an alle Menschen - spendet Blut, man kann nie wissen, wann und ob man es selber braucht."

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen