Abschied vom ungeliebten Hochhaus fiel Rentfortern gar nicht schwer
"Abrissparty" hatte schon Bürgerfest-Charakter

Die nordrhein-westfälische Landesministerin Ina Scharrenbach (rechts) war sogar eigens aus Düsseldorf angereist, um in Rentfort-Nord mit den Bürgern das Ende des ungeliebten Wohnturms des Hauses Schwechater Straße 38 zu feiern. Natürlich freute sich auch Bürgermeisterin Bettina Weist (von rechts) über den Fortgang der Arbeiten und da nun einmal Wahlkampf ist, war auch der SPD-Bundestagsabgeordnete und -kandidat Michael Gerdes (3. von rechts) vor Ort.
5Bilder
  • Die nordrhein-westfälische Landesministerin Ina Scharrenbach (rechts) war sogar eigens aus Düsseldorf angereist, um in Rentfort-Nord mit den Bürgern das Ende des ungeliebten Wohnturms des Hauses Schwechater Straße 38 zu feiern. Natürlich freute sich auch Bürgermeisterin Bettina Weist (von rechts) über den Fortgang der Arbeiten und da nun einmal Wahlkampf ist, war auch der SPD-Bundestagsabgeordnete und -kandidat Michael Gerdes (3. von rechts) vor Ort.
  • hochgeladen von Uwe Rath

Nur noch ein Torso steht noch und so konnte in Rentfort-Nord die "Abrissparty" steigen.

Eine Party, die schon Bürgerfest-Charakter hatte, denn hunderte Bürger aus dem ganzen Stadtteil fanden den Weg zur Wiese vor dem Reststück des ungeliebten Hochhauses „Schwechater 38“.
Die Gruppe vom „Runden Tisch Rentfort“ und Pfarrer Dietmar Chudaska hatten unter dem Motto "Nach dem Abriss die Zukunft" ein buntes Programm vorbereitet. Und so feierten die Besucher mit 240 Bratwürsten, alkoholfreien Getränken und viel „Drumherum!“

Zuerst trommelte die Taiko-Gruppe der Gladbecker Sportgemeinschaft unüberhörbar zur Abrissparty, dazu konnten sich die Besucher auf dem roten NikonClub-Fotosofa verewigen lassen. Als Andenken verteilte der Runde Tisch Rentfort kostenlos 200 faustgroße Abrisssteine, die sogenannten „Schwechater-38-Briefbeschwerer“. Sie sollen an die vergangenen 50 Jahre des 13-stöckigen Hochhauses erinnern, was bei den Gästen wirklich sehr gut ankam. Und am Eingang des Gemeindehauses hingen die Bilder, belichtet von fotografischen Beobachtern, die den Abriss mit der Kamera oder dem Handy verfolgten. Das brachte Brigitte Ritsch sogar ein Interview mit dem WDR ein, hatte sie doch in ihrer Fotoserie alle Abbruchphasen dokumentierte.

Die NRW-Landesministerin Ina Scharrenbach reiste sogar aus Düsseldorf an und freute sich mit Bürgermeisterin Bettina Weist („ein großartiger Tag für Rentfort!“) und dem Bundestagsabgeordneten Michael Gerdes, dass jetzt mit der Unterstützung von Bund, Land, Stadt und der privaten Eigentümergemeinschaft in Rentfort-Nord ein Neuanfang starten kann. Die Pläne für das zukünftige Nahversorgungszentrum hingen bereits am Bauzaun aus.

Immerhin: Auch das Wetter spielte gut mit, denn der Regen begann erst wieder in der letzten Festminute...

Text und Fotos: Peter Braczko

Autor:

Uwe Rath aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

36 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen