Bleibt "Schlägel & Eisen" nun ein Schandfleck?
CDU Zweckel in "großer Sorge"

Eine Abordnung der CDU, angeführt vom Bürgermeisterkandidaten Dietmar Drosdzol (2. von rechts), informierte sich vor Ort über die aktuelle Lage im Bereich der ehemaligen Siedlung "Schlägel und Eisen" im Norden von Zweckel.
  • Eine Abordnung der CDU, angeführt vom Bürgermeisterkandidaten Dietmar Drosdzol (2. von rechts), informierte sich vor Ort über die aktuelle Lage im Bereich der ehemaligen Siedlung "Schlägel und Eisen" im Norden von Zweckel.
  • Foto: CDU
  • hochgeladen von Uwe Rath

Auf die aktuellen Meldungen hat die Zweckeler CDU umgehend reagiert: Eine mehrköpfige Delegation der Christdemokraten, angeführt von ihrem Bürgermeisterkandidaten Dietmar Drosdzol, machte sich auf den Weg, um sich vor Ort über das aktuelle Erscheinungsbild des Areals "Schlägel & Eisen" zu informieren.

Dabei macht die CDU keinen Hehl daraus, das man sich über die im Mai 2018 abzeichnende Entwicklung für die ehemalige Bergarbeitersiedlung sehr wohl gefreut hatte. Von einem "Licht am Ende des Tunnels" ist da die Rede und gemeint ist, das seitens der Stadt Gladbeck endlich ein Investor gefunden werden konnte, der auf dem Areal neben einer Wohnbebauung auch ein Seniorenzentrum plante. Doch sofort schränkt die CDU ein, dass die Freude schon im Sommer 2019 ine Dämpfer bekam, als es auf der Baustelle erstmals zu einem Stillstand kam, ehe dann die letzten Abrissarbeiten gestoppt werden mussten, damit die Fledermauskolonie umgesiedelt werden konnte.

Und das Bild, das sich jetzt beim Ortstermin den CDU-Politiker bot, löste bei den Betrachtern absolut keine Freude aus. Anwohner des Areals hatte die CDU bereits auf die Missstände hingewiesen. ""Eine Zumutung für die Anwohner," beschreibt der CDU-Ortsverbandsvorsitzende Christoph Wiechers die Situation. Von herumliegenden Holz- und Müllbergen sowie wahllos in der Gegend herumliegenden Steinen schreibt die CDU in einer Pressemitteilung. Nichts deute darauf hin, dass hier zeitnah ein Baubeginn erfolgen könne. In ihrer Meinung bestätigt fühlen sich die CDU-Politiker, nachdem bekannt geworden ist, dass die Planungen für das Seniorenzentrum, das von der AWO betrieben werden sollte, "auf Eis gelegt" wurden.

Nun hat die CDU Bange davor, dass das Projekt erneut scheitern könnte. Und dann sei es "tief bedauerlich", das "alle signifikanten, historischen Teile" bereits abgerissen worden seien. "Denn," so Dr. Andrea Niewerth, CDU-Mitglied im städtischen Kulturausschuss, "es war immer unser Anliegen, wenigstens den Torbogen als Reminiszenz an die alte Siedlung zu erhalten. Bei einer anderen Planung mit mehr Fingerspitzengefühl für die historische Siedlung hätte dies vielleicht tatsächlich berücksichtigt werden können."

Noch mehr Sorge aber haben die Christdemokraten davor, dass das Areal nun weiterhin ein Schandfleck bleibt und die so sehr erhoffte Lösung wieder in weite Ferne gerückt ist.

Ein wenig Hoffnung hat die CDU im Hinblick auf die für den 30. Januar anberaumte Sitzung des städtischen Bauausschusses. Den für diese Sitzung hat die Partei einen Antrag eingebracht mit der Forderung über einen Sachstandsbericht betreffs der aktuellen Bauarbeiten.

Autor:

Uwe Rath aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.