Flüchtlingspolitik: CDU-Hovenjürgen kontert SPD-Hübner

Nach der Schelte durch den Gladbecker SPD-Landtagsabgeordneten Michael Hübner geht der Halterner CDU-Politiker Josef Hovenjürgen (Foto) in die Offensive: „Herr Hübner sollte nicht weiterhin blind den Vorgaben der Landesregierung folgen, nur um seine Karrierechancen zu sichern.“
  • Nach der Schelte durch den Gladbecker SPD-Landtagsabgeordneten Michael Hübner geht der Halterner CDU-Politiker Josef Hovenjürgen (Foto) in die Offensive: „Herr Hübner sollte nicht weiterhin blind den Vorgaben der Landesregierung folgen, nur um seine Karrierechancen zu sichern.“
  • Foto: CDU
  • hochgeladen von Uwe Rath

Gladbeck/düsseldorf. Erwartungsgemäß auf wenig Gegenliebe gestößen ist die Aussage des Gladbecker SPD-Landtagsabgeordneten Michael Hübner „Hovenjürgen betreibt billige Parteipolemik“ bei dem gescholtenen CDU-Politiker aus Haltern.

Die Aussage von Hübner wertet Josef Hovenjürgen, seines Zeichens ebenfalls Landtagsmitglied und zugleich Stellvertretender Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, als „Angriff auf meine Person“. Zugleich macht Hovenjürgen in seiner Stellungnahme darauf aufmerksam, dass selbst Mitglieder der SPD, so zum Beispiel der Duisburger Stadtdirektor Reinhold Spaniel, die Politik der rot-grünen Landesregierung zu Flüchlingen und Flüchtlingskosten scharf kritisieren würden. Und auch der Geschäftsführer des Städtetages NRW habe sich enttäuscht über den geringen Umfang der Geldleistungen, die von der Landesregierung an die Kommunen weitergeleitet würden, geäußert.

Auch SPD-Mitglieder kritisieren Landesregierung

„Ich fordere nochmals ausdrücklich, dass - in Anbetracht der prekären Finanzsituation unserer Kommunen -, diese durch die vollständige Weiterleitung der vom Bund zur Verfügung gestellten Mittel von den Flüchtlingskosten zu entlasten,“ schreibt Josef Hovenjürgen in seiner Stellungnahme.

Und Michael Hübner fordert Hovenjürgen auf, „nicht mehr blind“ den Vorgaben der Landesregierung zu folgen, nur um die eigenen Karrierechancen zu sichern. „Es gilt, für die Interessen der Flüchtlinge vor Ort und deren bestmögliche Versorgung durch unsere Kommunen einzutreten, unabhängig der Parteiraison. Dieses Eintreten wäre auch auch im Interesse Ihrer Heimatstadt Gladbeck,“ so der abschließende Aufruf von Josef Hovenjürgen in Richtung Michael Hübner.

Autor:

Uwe Rath aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.