NRW-Finanzminister besuchte das Innovationszentrum Wiesenbusch

or der CNC-Maschine (v.l.): Holger Arenz von Coffee , Minister Walter Borjans, Bürgermeister Roland, Torsten Seelig (Coffee) und IWG-Geschäftsführer Jürgen Buschmeier.
  • or der CNC-Maschine (v.l.): Holger Arenz von Coffee , Minister Walter Borjans, Bürgermeister Roland, Torsten Seelig (Coffee) und IWG-Geschäftsführer Jürgen Buschmeier.
  • Foto: Braczko
  • hochgeladen von Annette Robenek

Die „Sommertour 15“ der Landesregierung führte den NRW-Finanzminister Walter Borjans auch nach Gladbeck. Im Innovationszentrum Wiesenbusch fanden drei Firmen die Aufmerksamkeit des Ministers, dazu gehörten das Baumanagement Danielzik, Powder Light Metals und Coffee Solid Works.

Die „Powder Light Metals GmbH“ ist Spezialist für Hochleistungsaluminium, ein „intelligenter“ Werkstoff, in ihrer Eigenschaft 30 bis 40 Prozenz leistungsfähiger, als konventionelle Aluminium-Legierungen.

Die Danielzik GmbH organisiert eine komplette Bauprojektsteuerung und ist in der Lage, für das Bauziel eine 3D-Vorlage des Vorhabens zu liefern, das bedeutet Planungsqualität und Terminsicherheit. Seit über zehn Jahren ist diese Firma „gut im Geschäft“ und realisiert die Aufträge für private und öffentliche Auftraggeber.

3D-Drucker

3D ist auch das Schlagwort für den Besuch der „Coffee GmbH“, das Unternehmen aus Krailling (Nähe München) hat sich in den früheren Räumen des IWG-Restaurants etabliert und ist Spezialist für den 3D-Druck. Die hochmoderne Maschinen erklärten die beiden Geschäftsführer Holger Arenz und Torsten Seelig dem Finanzminister.

3,5 Tonnen wiegt beispielsweise das CNC-Vertikalfräszentrum, für das sich Walter Borjans besonders interessierte (siehe Bild), dazu kam der 3D-Drucker Pro-Jet 3500, der in höchster Auflösung funktionale Bauteile, Hartkunststoff-Teile und Kommunikationsmodelle reproduzieren kann.

Die Coffee-Vertreter freuten sich besonders über die schnelle Internetverbindung im IWG und den optimalen Standortvorteil im nördlichen Ruhrgebiet. An die Adresse des IWG-Geschäftsführers Jürgen Buschmeier ging ein Lob für die persönliche Unterstützung – gerade auch bei schwierigen Aufgabenstellungen.

Nach dem IWG-Besuch reiste der Minister weiter ins Braunkohlegebiet nach Frechen (Rhein-Erft-Kreis). (Peter Braczko)

Autor:

Annette Robenek aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.