Mehr Komfort und Sicherheit nach Abschluss der Arbeiten
Stadt Gladbeck: Situation am Oberhof hat sich verbessert

Aus Sicht der Stadt Gladbeck haben die nun abgeschlossenen Arbeiten die Situation im Bereich des "Oberhof" in Stadtmitte deutlich verbessert.
  • Aus Sicht der Stadt Gladbeck haben die nun abgeschlossenen Arbeiten die Situation im Bereich des "Oberhof" in Stadtmitte deutlich verbessert.
  • Foto: Stadt Gladbeck
  • hochgeladen von Uwe Rath

Zufriedenheit im Rathaus am Willy-Brandt-Platz: Nach Ansicht der Stadtverwaltung hat sich die aktuelle Situation im Bereich des Oberhofes in Stadtmitte deutlich verbessert.

Denn dort hat sich aus Sicht der Verwaltung in den letzten Monaten einiges getan, um den Komfort und die Sicherheit für die Fahrgäste deutlich azuheben. Damit meint man die erneuerte Fahrbahndecke, die neu aufgebrachten und auch zusätzlichen Straßenmarkierungen, die neu gebaute Querungshilfe sowie auch die deutliche Vergrößerung der Wartebereiche. Doch damit nicht genug, denn aus Sicht der Verwaltung haben die baulichen Veränderungen nicht nur den Straßenraum aufgewertet und eine größere Aufenthaltsqualität im Bereich der Haltestelle Oberhof geschaffen, vielmehr habe sich auch die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer spürbar erhöht.

Im Zuge der Fahrbahnerneuerung der Zweckeler Straße/Grabenstraße zwischen Kirchstraße und Brücke Buersche Straße seien nämlich auch die Straßenmarkierungen erneuert, teilweise ergänzt und geändert worden. So wurden die Busspuren verlängert und Tempo-30-Markierungen auf den Asphalt aufgebracht. Und auch der Radverkehr sei an dieser Stelle neu geregelt worden. Stadtbaurat Dr. Kreuzer ist überzeugt: „Die Verkehrsregelung wird verdeutlicht. Die neuen Markierungen sorgen für eine erhöhte Aufmerksamkeit bei den Verkehrsteilnehmern.“

Zu größerer Sicherheit soll auch die neue Mittelinsel beitragen: Die Gehwegbereiche wurden in die Fahrbahn vorgezogen und der Gehsteig auf Straßenniveau abgesenkt. „Hierdurch wurden Barrieren abgebaut! Die Querungshilfe ist besser begehbar, deutlicher erkennbar und baulich abgegrenzt“, erläutert Kreuzer. Zugleich habe man den Bereich optisch aufgewertet: Die Aufenthaltsbereiche zwischen den Wartehallen seien auf der östlichen Seite vergrößert und neu gepflastert worden. Das Niveau des Gehweges sei aufgegriffen und vorhandene Kanten als potenzielle Stolperfallen beseitigt worden. So auch nördlich des Fußgängerüberganges, wo ebenfalls Wartehallen mit großzügigeren, gepflasterten Wartebereichen entstanden seien.

Gemeinsam mit den Verkehrsbetrieben wurde zudem der Fahrplan geändert, wobei die Endhaltepunkte der Linien 255 und 257 verlagert wurden, um die Fahrgastzahl am Oberhof zu verringern und um die Straßenquerungen bei Umstiegen möglichst gering zu halten. So wurde die Anzahl der Abfahrten an der Haltestelle „Oberhof“ in der Hauptverkehrszeit um sechs Fahrten pro Stunde reduziert. Die betroffenen Linien fahren zukünftig die Haltestelle „Goetheplatz“ an und enden auch dort. Der Umstieg ist für die Fahrgäste soll auch an dieser Haltestelle gewährleistet sein.

In der nächsten Sitzung des Innenstadtausschusses will die Verwaltung über das weitere Vorgehen zur Entwicklung des neuen Oberhofs berichten.

Autor:

Uwe Rath aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen