Stadt Gladbeck muss erneut über Lärmschutz entscheiden
Teilerfolg für klagende Bürger

Der ungeliebte Lkw-Verkehr wird weiter über die B 224 durch Gladbeck rollen. Doch die klagenden Bürger aus der Brokamp-Siedlung haben vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen zumindest einen Teilerfolg verbuchen können: Die Stadt Gladbeck muss erneut über den Lärmschutz im Bereich der Siedlung entscheiden, wobei auch die Einführung eines Tempolimits nicht ausgeschlossen ist.
  • Der ungeliebte Lkw-Verkehr wird weiter über die B 224 durch Gladbeck rollen. Doch die klagenden Bürger aus der Brokamp-Siedlung haben vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen zumindest einen Teilerfolg verbuchen können: Die Stadt Gladbeck muss erneut über den Lärmschutz im Bereich der Siedlung entscheiden, wobei auch die Einführung eines Tempolimits nicht ausgeschlossen ist.
  • Foto: Archiv
  • hochgeladen von Uwe Rath

Teilerfolg für die drei Anwohner aus der Brokamp-Siedlung in Butendorf, die gegen die Stadt geklagt hatten, um zu erreichen, dass die Kommune auf der gesamten B 224 in Gladbeck aus Lärmschutzgründen ein Tempolimit und ein Nachtfahrverbot für LKW verhängt. Zusätzlich wollten die Kläger erreichen, dass das Land Nordrhein-Westfalen eine weiträumige Umleitung insbesondere für Lkw einrichtet, um damit die B 224 im Bereich der Brokamp-Siedlung vom Lkw-Verkehr zu entlasten.

Heute hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen der Stadt Gladbeck nun aufgegeben, erneut über den Lärmschutz im Bereich der Brokamp-Siedlung zu entscheiden und dabei insbesondere zu berücksichtigen, dass Geschwindigkeitsbeschränkungen zwischen der A 2 und der Phönixstraße eine mögliche Lärmschutzmaßnahme sein könnten. Das Nachtfahrverbot wurde ebenso wie die angestrebten Umleitungen abgelehnt. Zuvor hatten die Kläger bereits auf Anraten des Gerichtes auf ein Tempolimit auf der gesamten B 224 verzichtet.

Aus dem Rathaus folgte sogleich eine Reaktion, wonach die Stadt Gladbeck das Urteil des Verwaltungsgerichtes begrüßt und daher auf die mögliche Berufung beim Oberverwaltungsgericht verzichten wird.

Darüber hinaus wird die Stadt Gladbeck nun prüfen, ob eine Geschwindigkeitsreduzierung im Bereich der Brokamp-Siedlung, also zwischen der A 2 und der Phönixstraße, zu der gewünschten Lärmverminderung führen kann. „Die Stadt Gladbeck hat sich in den vergangenen Jahren mehrfach für ein grundsätzliches Tempolimit auf der B 224 ausgesprochen. Leider wurde dies weder von Straßen.NRW noch von der Bezirksregierung Münster mitgetragen. Dies wäre aber Voraussetzung, um ein Tempolimit rechtssicher anordnen zu können. Außerdem hätten wir unter anderem nachweisen müssen, dass dadurch die Leistungsfähigkeit der B 224 nicht verringert wird. Hierfür sehen wir keine Möglichkeit,“ so Ordnungsdezernentin Linda Wagner. „Durch die Entscheidung des Gerichts gibt es nun die Chance, ein Tempolimit in diesem Bereich anzuordnen. Allerdings muss vorher geprüft werden, ob dies möglicherweise negative Auswirkungen auf die Luftsituation in diesem Bereich hat.“

Autor:

Uwe Rath aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen