Für Arbeiten zur Installation der neuen Stauwarnanlage
A 52 / B 224 wird komplett gesperrt

Voraussichtlich ab März soll die neue Stauwarnanlage im Bereich der A 52/B 224 zumindest in Fahrtrichtung Essen für mehr Sicherheit sorgen.
  • Voraussichtlich ab März soll die neue Stauwarnanlage im Bereich der A 52/B 224 zumindest in Fahrtrichtung Essen für mehr Sicherheit sorgen.
  • Foto: straßen.nrw
  • hochgeladen von Uwe Rath

Die Warnung kommt frühzeitig: Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr sperrt von Samstag (1. Februar) um 5 Uhr bis Sonntag (2. Februar) um 20 Uhr die A 52 und B 224 zwischen der Anschlussstelle Gelsenkirchen-Buer-West und der Kreuzung Goethestraße/Brücke Landstraße in Gladbeck in Fahrtrichtung Essen.

In dieser Zeit werden verschiedene Elemente einer Stauwarnanlage montiert, die künftig schwere Unfälle am Ende von Staus verhindern soll. Dazu gehören unter anderem Halterungen für die Anzeigetafeln am Fahrbahnrand und an Brücken sowie sogenannte Induktionsschleifen, die in die Fahrbahn eingelassen werden und die Dichte und die Geschwindigkeit des Verkehrs messen.

Eine Umleitung für den PKW-Verkehr führt durch die Stadt Gladbeck (von der Anschlussstelle Gelsenkirchen-Buer-West über den Nordring, die Buerschestraße, Postallee, Konrad-Adenauer-Allee, Mühlenstraße, Bottroper Straße und Beisenstraße zur A2-Anschlussstelle Gladbeck-Ellinghorst). Dafür wird auch die Ampelschaltung an der Kreuzung Bottroper Straße/Beisenstraße angepasst. Dem Schwerlastverkehr empfiehlt Straßen.NRW über das Stadtgebiet Gelsenkirchen auszuweichen (von der Anschlussstelle Gelsenkirchen-Buer-West über die B226 bis zur Kurt-Schuhmacher-Straße und dann weiter über die Emil-Zimmermann-Allee bis zur A2-Anschlussstelle Gelsenkirchen-Buer). Ortsunkundige Verkehrsteilnehmende sollten den Bereich am besten weiträumig zu umfahren.

Um die Arbeiten möglichst zügig fertigzustellen, wird auch in der Nacht von Samstag auf Sonntag gearbeitet. Straßen.NRW bittet die Anwohner um Verständnis, falls die Nachtruhe hierdurch gestört wird.

Die Stauwarnanlage wird voraussichtlich im März 2020 fertiggestellt, ein Testlauf ist bereits im Februar geplant. Straßen.NRW investiert für die Anlage rund 1,6 Millionen Euro.

Die Stauwarnanlage soll zwischen der A 52-Anschlusstelle Gelsenkirchen-Buer-West und der B 224 für deutlich mehr Sicherheit sorgen, nachdem es in der Vergangenheit wiederholt zu schweren Unfällen am Ende von Staus gekommen. Die Verkehrsführung in diesem Bereich ist unübersichtlich, zudem gibt es teilweise keinen Mittelstreifen. Da ein Tempolimit die Situation nicht nachhaltig verbessern konnte, beschlossen Straßen.NRW, die Stadt Gladbeck und die Bezirksregierung Münster eine Stauwarnanlage einzurichten. Die Anlage wird künftig im Falle von Staus jeweils an die Verkehrslage angepasste Tempolimits sowie Überholverbote anzeigen.

Autor:

Uwe Rath aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen