Kleingärtner müssen nicht mehr an die GEZ zahlen

Nach Angaben des "Verband Deutscher Grundstücksnutzer" (VDGN) müssen Kleingärtner für in ihren stehenden Lauben Radio- und Fernsehgeräte ab dem 1. Januar 2013 keine Gebühren mehr an die "GEZ" zahlen.
  • Nach Angaben des "Verband Deutscher Grundstücksnutzer" (VDGN) müssen Kleingärtner für in ihren stehenden Lauben Radio- und Fernsehgeräte ab dem 1. Januar 2013 keine Gebühren mehr an die "GEZ" zahlen.
  • Foto: Gerd Altmann/pixelio.de
  • hochgeladen von Uwe Rath

Gladbeck. Das ist doch endlich mal eine gute Nachricht: Für in Lauben stehende Fernsehgeräte müssen Kleingärtner ab dem 1. Januar 2013 keine GEZ-Gebühren mehr zahlen. Vorausgesetzt, die Laube wird nicht zum Wohnen genutzt.

Darauf macht jetzt der "Verband Deutscher Grundstücksbenutzer" (VDGN) aufmerksam, der dabei auf entsprechende Verlautbarungen von ARD, ZDF und Deutschlandradio vom 2. November 2013 verweist.

Und so empfiehlt der "VDGN" allen Kleingärtnern, die bisher für ihre in den Lauben stehenden Rundfunk- beziehungsweise Fernsehgeräten Gebühren an die GEZ zahlten, die Geräte unverzüglich abzumelden. Dabei sollten die Kleingärtner deutlich machen, dass sie künftig nur einen Rundfunkbeitrag von 17,98 Euro für ihre Hauptwohnung zahlen und dass bisher entrichtete darüber hinaus gehende Gebühren für die Geräte gezahlt wurden, die sich in einer Kleingartenlaube befinden. Denn bekanntlich wird ab dem 1. Januar 2013 die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks von einer geräteabhängigen Gebühr auf eine Beitragszahlung pro Wohnung umgestellt.

Nach Auffassung des "VDGN" ist es wohl am sichersten, der GEZ erst einmal die Einzugsermächtigung zu entziehen, bis im jeweiligen Fall seitens der GEZ definitiv akzeptiert wird, dass der Rundfunkbeitrag auch wirklich nur für die Hauptwohnung erhoben wird.

Diese Neuregelung, so der "VDGN", gelte unabhängig von der Größe der Baulichkeit der Gartenlaube. Wie aber erwähnt, gilt die Regelung nur für Lauben, in denen nicht gewohnt wird. Nach Einschätzung des "VDGN" sind gelegentliche Übernachtungen jedoch als "unbedenklich" einzustufen.

Autor:

Uwe Rath aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

25 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen