40 Jahre Kinderschutzbund und 100 Jahre Stadt Gladbeck
140 Tauben steigen in den Himmel über Gladbeck auf

Laden am Mittwoch, 19. Juni, ab 15 Uhr zur gemeinsamen "Geburtstags-Feier" auf den Willy-Brandt-Platz ein: Bürgermeister Ulrich Roland (links) und Dr. Peter Fischer, 1. Vorsitzender der Ortsgruppe Gladbeck im "Deutschen Kinderschutzbund" (DKSB).
  • Laden am Mittwoch, 19. Juni, ab 15 Uhr zur gemeinsamen "Geburtstags-Feier" auf den Willy-Brandt-Platz ein: Bürgermeister Ulrich Roland (links) und Dr. Peter Fischer, 1. Vorsitzender der Ortsgruppe Gladbeck im "Deutschen Kinderschutzbund" (DKSB).
  • Foto: Kariger/STADTSPIEGEL Gladbeck
  • hochgeladen von Uwe Rath

Gladbeck. Die Zahl der "runden Geburtstage" nimmt kein Ende: Im Jubiläumsjahr "100 Jahre Stadt Gladbeck" hat auch die Ortsgruppe Gladbeck des "Deutschen Kinderschutzbundes" (DKSB) Grund zum Feiern, denn im Januar 1979 gegründet, kann sie auf ihr 40jähriges Bestehen zurückblicken.

Christel Schulte, die die Geschicke des Kinderschutzbundes in Gladbeck anschließend über viele Jahre leitete, ergriff die Initiative und konnte zur Gründungsversammlung immerhin 13 weitere Personen begrüßen. Zunächst bezog der "DKSB" an verschiedenen Standorten in Gladbeck mehrere Räume, denn erst im Jahr 2000 erfolgte der Umzug in die bis heute genutzten Räume an der Kirchstraße.

Vom ersten Tag an bildeten der Kleiderladen, die Hausaufgabenhilfen und das Babyschwimmen die Schwerpunkte der Arbeit. Im Jahr 1998 kam das Projekt "Mein Körper gehört mir" hinzu und für das Jahr 2019 ist der Start einer neuen Staffel geplant. Hierfür benötigt man aber noch finanzielle Unterstützung, hat deshalb ein projektbezogenes Spendenkonto eingerichtet. Durch das Projekt "Mein Körper gehört mir" soll Kindern sexueller Missbrauch erspart bleiben. "Wenn wir durch das Projekt nur einem Kind den sexuellen Missbrauch ersparen, hat sich der Aufwand bereits gelohnt," betont Dr. Peter Fischer als Vorsitzender der "DKSB"-Ortsgruppe Gladbeck.

Wie wichtig die Arbeit vor Ort ist, zeigt allein die Tatsache, dass sich pro Woche aktuell rund 140 Kinder in der Obhut des Vereins befinden. Um diese Arbeit fortsetzen zu können, werden stets weitere Mitglieder sowie ehrenamtliche Helfer benötigt. Und vor allen Dingen auch Spenden, um die Tätigkeiten auch finanzieren zu können. "Inbesondere die Stadt und die Rotarier waren dabei immer starke Partner," gibt es vom Vorsitzenden Dr. Fischer ein Dankeschön an die Sponsoren.

Auf eine pompöse Geburtstagsfeier verzichtet die Ortsgruppe Gladbeck im "DKSB" aus verständlichen Gründen. Aber eine kleine Aktion ist denn doch geplant: Am Mittwoch, 19. Juni, wird der "DKSB" gemeinsam mit der Stadt Gladbeck als Symbol für beide Jubiläen Tauben in den Himmel über Gladbeck aufsteigen lassen. Der Auflass der exakt 140 Tiere (40 Tauben für den DKSB und 100 Tauben für die Stadt Gladbeck) ist für 15 Uhr ab dem Willy-Brandt-Platz vor dem Alten Rathaus geplant. Auch ein kleines Rahmenprogramm gibt es. So wird das "Spielmobil" vor Ort sein und auch auf Eis sowie Getränke dürfen sich die Jungen und Mädchen freuen.

Autor:

Uwe Rath aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.