Auch der STADTSPIEGEL unterstützt Caritasverband-Spendenaktion: Kartons packen und Freude schenken

Bei der Suche nach Unterstütztern für die Paket-Aktion "Freude schenken" ist der Caritasverband Gladbeck fündig geworden: Sowohl die Stadtverwaltung Gladbeck als auch die Mitglieder der "Werbegemeinschaft", zu denen auch der STADTSPIEGEL gehört, engagieren sich und hoffen auf viele gepackte Spendenkartons.
  • Bei der Suche nach Unterstütztern für die Paket-Aktion "Freude schenken" ist der Caritasverband Gladbeck fündig geworden: Sowohl die Stadtverwaltung Gladbeck als auch die Mitglieder der "Werbegemeinschaft", zu denen auch der STADTSPIEGEL gehört, engagieren sich und hoffen auf viele gepackte Spendenkartons.
  • hochgeladen von Uwe Rath

Gladbeck. Exakt 1.000 Faltkartons stellt der Caritasverband Gladbeck zur Verfügung. In der Hoffnung, dass Anfang Dezember alle Kartons mit Sachspenden gefüllt im Pfarrzentrum St. Lamberti auf ihre Abholer warten.

Denn erstmals geht die Gladbecker Caritas mit ihrer Aktion "Freude schenken" ganz gezielt in die Öffentlichkeit. Dabei gibt es die Aktion schon seit dem Jahr 2007, als damals die vorweihnachtliche Paketaktion zugunsten der Menschen in Bosnien aus unterschiedlichen Gründen eingestellt wurde. An der Aktion wollten die Verantwortlichen im Bistum Essen aber festhalten, wobei schnell der Entschluss gefasst wurde, die aufkommenden Spenden im heimischen Raum zu belassen, da auch im Ruhrgebiet schon damals ein Bedarf unübersehbar war. Ein Bedarf, der in den Folgejahren immer deutlicher wurde. Auch in Gladbeck.

400 Pakete an nur zwei Tagen verteilt

Bis zum Jahr 2016 waren es in Gladbeck die Helfer aus den katholischen Gemeinden, die gemeinsam mit dem Caritasverband unermüdlich im Einsatz waren, um möglichst viele gefüllte Pakete zusammenzutragen. Immerhin 400 Stück waren es im vergangenen Jahr. Doch der Ansturm benachteiligter Menschen war nicht mehr zu bewältigen. Nach nur zwei Tagen waren alle zur Verfügung stehenden Pakete verteilt, viele enttäuschte Gesichter die Folge.

Also machten sich die Caritas-Verantwortlichen auf die Suche nach vermeintlichen Unterstützern. Und wurde tatsächlich fündig: Erstmalig beteiligen sich die Mitglieder der "Werbegemeinschaft Gladbeck" an der Aktion und auch die Stadtverwaltung konnte für "Freude schenken" gewonnen werden.

In der Praxis bedeutet dies, dass allein im Rathaus 200 Spendenpakete abgegeben wurden und nun befüllt werden sollen. Die rund 1.000 Mitarbeiter der Stadt Gladbeck haben inzwischen schon entsprechende Rundschreiben erhalten, in denen Bürgermeister Ulrich Roland um Unterstützung bittet. Aber auch Bürger können sich in der "Gladbeck Information" Spendenkartons abholen.

Und auch viele Mitglieder der "Werbegemeinschaft Gladbeck" engagieren sich aktiv: Ab dem 11. November sind in ihren Geschäften - erkennbar an dem "Paketsymbol" - leere Kartons erhältlich, die dann von den Abholern befüllt werden können. Anschließend können diese Kartons in den teilnehmenden Geschäften beziehungsweise in der Caritas-Geschäftsstelle, Kirchstraße 5 bis 7, wieder abgegeben werden. Wer möchte, kann am Freitag, 1. Dezember, am Zimtsternefest-Abend kann mit seinem Spendenkarton auch an der Caritas-Hütte auf der Goethestraße in Stadtmitte vorbeischauen.

Spendenkartons auch beim STADTSPIEGEL

Den Paketen beigefügt sind Info-Flyer, die Auskunft darüber geben, welche Dinge in die Pakete gefüllt werden können. Dazu gibt es noch einen Aufkleber, der bitte entsprechend auszufüllen ist. Denn es können Pakete für Kinder, erwachsene Einzelpersonen, Familien oder auch Senioren gepackt werden. Welchen finanziellen Wert der Paketinhalt hat entscheidet der Spender. Es gibt weder eine Minimum- noch eine Maximumgrenze.

Ab dem 4. Dezember wird der Caritasverband dann täglich - so lange der Vorrat reicht - die Spendenpakete von 9 bis 12 Uhr im Pfarrzentrum St. Lamberti an der Kirchstraße in Stadtmitte an "benachteiligte Menschen" (Alleinerziehende, Wohnungslose, Arme, Einsame, Kranke und Flüchtlinge) verteilen. Allerdings nur gegen Vorlage eines Nachweises als "Leistungsempfänger".

"Die Not vieler Menschen ist auch in Gladbeck nicht zurückgegangen," wirbt Caritas-Geschäftsführer Rainer Knubben um Unterstützung. Ein großer Hilfebedarf hat die Caritas in den letzten Jahren übrigens bei Gladbeckern im Seniorenalter feststellen müssen.

Auch der STADTSPIEGEL unterstützt die Paket-Aktion "Freude schenken": Ab dem 11. November sind auch in der STADTSPIEGEL-Geschäftsstelle in Stadtmitte, Horster Straße 24, zu den üblichen Öffnungszeiten Spendenkartions inklusive Info-Flyer und Paket-Aufkleber erhältlich. Und bis zum 1. Dezember können die Pakete dann auch wieder in der STADTSPIEGEL-Geschäftsstelle abgegeben werden.

So einfach kann es sein Freude zu schenken...

Autor:

Uwe Rath aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen