Warme Worte, heiße Wurst und kühles Bier
Gladbeck: Rekordbesuch beim "Neujahrsempfang" am Kotten Nie

Voll wurde es im Kotten Nie zum Jahresanfang.
  • Voll wurde es im Kotten Nie zum Jahresanfang.
  • Foto: Kariger
  • hochgeladen von Oliver Borgwardt

Zum zwölften Male in Folge lud der "Förderverein Kotten Nie" zum Neujahrsempfang in die Tenne des historischen Gebäudes an der Bülser Straße in Gladbeck-Ost ein.

Mit rund hundert Besuchern durften sich die Gastgeber über einen Rekordbesuch freuen. So viele Teilnehmer hätten in der Tenne gar nicht genug Platz gefunden, aber in weiser Voraussicht hatte das Kotten-Team auf dem Hofgelände ein Zelt aufgebaut. 

Zunächst wurde es ein wenig offiziell, als der Fördervereins-Vorsitzende Bodo Dehmel in seiner Begrüßungsansprache noch einmal betonte, dass trotz der außergewöhnlich guten Besucherzahlen in 2018 am Kotten stets der Mensch im Mittelpunkt stehe. Dies gelte für die mehr als 50 ehrenamtlichen Helfer ebenso wie für die fast 10.000 Besucher, die man im vergangenen Jahr habe begrüßen können. Die Einschätzung von Dehmel griff Bürgermeister Ulrich Roland in seiner Rede auf, in der er mit launigen Worten auf die Ruhrgebiets-Heimat, den besonderen Charakter der hier lebenden Menschen und auch auf die Besonderheiten des Kotten Nie einging.

Zur Stärkung der Besucher warteten die stellvertretende Vereinsvorsitzende Aggi Allkemper und ihre Helfer mit einer neuen Variante der beliebten Kotten-Currywurst auf: "Chili con carne Curry". Sehr gefragt war auch das am Kotten Nie erstmals gebraute "Spezial Pils". So war für gute Laune gesorgt und die letzten Teilnehmer traten erst in den Nachmittagsstunden ihren Heimweg an.

(Mit Material des KN)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen