"Josefschule" in Gladbeck-Rentfort seit 2017 ohne Leitung: "Falsche" Konfession der Bewerberin sorgt für Verdruss

Anzeige
Seit 2017 ist die Josefschule in Rentfort ohne Leitung. Dabei gibt es eine Bewerbung der bisherigen Konrektorin. Doch die Vorgabe, wonach Leitungsstellen in katholischen Grundschulen nur durch katholische Bewerber besetzt werden dürfen, verhindert bislang die Neubesetzung der Stelle. (Foto: Archiv)
Gladbeck: Josefschule |

Rentfort. Einen schriftlichen Hilferuf aus Gladbeck ging jetzt bei der nordrhein-westfälischen Schulministerin Yvonne Gebauer in Düsseldorf ein. Hintergrund ist, dass die "Josefschule" in Rentfort seit dem Januar 2017 ohne Rektorin ist. Kommissarisch wird sie seitdem von Konrektorin Regina Wiwianka geleitet.

Regina Wiwianka ist aktuell auch die einzige Bewerberin um die freie Schulleitungsstelle. Nach mehreren erfolglosen Stellenausschreibungen hatten die Stadt Gladbeck und die Schulgemeinde nun die berechtigte Hoffnung, dass eben die Konrektorin auch die neue Rektorin der Schule wird. Alles könnte ja auch ganz einfach sein: Eine erfahrene beliebte Kraft, die sich bereits in der Leitung bewährt hat, könnte die Nachfolge der ehemaligen Schulleiterin Dorothea Gerenkamp übernehmen. Doch da gibt es ein Problem: Wiwianka ist nicht katholisch!

Denn das Schulgesetz sieht vor, dass Leitungsstellen von katholischen Grundschulen nur mit katholischen Bewerbern besetzt werden dürfen. Vor dem Hintergrund, dass es generell sehr schwierig ist, Schulleitungsstellen zu besetzen, hatte das Bistum Essen in ähnlichen Fällen bereits einer Ausnahme zugestimmt. Allerdings besteht das Schulministerium ausdrücklich auf der Position, dass nur Katholiken an einer katholischen Grundschule die Schulleitung übernehmen dürfen. Damit ist eine Nachbesetzung der Leitungsstelle an der Josefschule immer noch nicht in Aussicht.

Brief an die Schulminsterin

Nachdem sich Bürgermeister Ulrich Roland bereits hilfesuchend an Regierungspräsidentin Dorothee Feller gewandt hatte, bittet er nun Schulministerin Yvonne Gebauer um Unterstützung:

„Frau Wiwianka genießt in der Schulgemeinde der katholischen Grundschule einen hervorragenden Ruf in Bezug auf ihre pädagogische Arbeit, Führungs- und Leitungskompetenz und auch als Sachwalterin der Schulinteressen. Ihre Eignung als Leiterin der Josefschule hat sie mittlerweile seit eineinhalb Jahren nachgewiesen“, appelliert Bürgermeister Ulrich Roland an die Schulministerin, sich für die Besetzung der Stelle mit Regina Wiwianka zu verwenden.

Dazu verweist er auch auf ein aktuelles Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union, das grundsätzlich die fehlende Religionszugehörigkeit nicht als Grund für die Ablehnung eines Bewerbers akzeptiert hatte, sondern vielmehr darin einen Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot gegenüber konfessionslosen Bewerbern sieht. Deshalb regt Roland auch eine Änderung des Schulgesetzes gegenüber der Ministerin an: „Wichtiger als die
konfessionelle Bindung muss doch die Versorgung unserer Schulen mit qualifizierten Rektorinnen oder Rektoren sein!“
0
3 Kommentare
14.434
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 07.06.2018 | 11:58  
1.146
Ralf Michalowsky aus Gladbeck | 07.06.2018 | 17:41  
14.434
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 16.06.2018 | 08:44  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.