Digitale Kreissynode
Evangelische Kirche will gegen den Trend arbeiten

Präses Dr. Thorsten Latzel war wie alle Teilnehmende der Synode online zugeschaltet.
2Bilder
  • Präses Dr. Thorsten Latzel war wie alle Teilnehmende der Synode online zugeschaltet.
  • Foto: Evangelischer Kirchenkreis Kleve
  • hochgeladen von Petra Zellhofer-Trausch

Klever Kreissynode: Gemeinde 2060 im Blick: Mutig sein, in einen neuen Gang schalten, das waren Stichworte während der digitalen Kreissynode des Evangelischen Kirchenkreises Kleve am Samstag. Die evangelische Kirche am linken unteren Niederrhein will gegen den Trend arbeiten. Denn der, so die Ergebnisse der „Projektion 2060“ verheißt nichts Gutes. Die Mitgliederstudie besagt, dass 2060 nur noch die Hälfte der jetzigen Gemeindeglieder zur ev. Kirche gehören könnten. Am Ende bewerteten viele der 85 Teilnehmenden die Synode als „motivierend“.

Kirchenkreis. Dr. Fabian Peters, einer der beiden Autoren der Mitgliederstudie, wählte einen Heißluftballon als Startbild seines Vortrags. Von Ballast abwerfen, kontinuierlich und gut befeuern, nicht beeinflussbare Kräfte Dritter (Heiliger Geist als Wind) war die Rede. „Der Projektion wurden die absehbare Bevölkerungsentwicklung und die Mitgliederzahlen der vergangenen Jahre zugrunde gelegt“, so Wissenschaftler Peters. Der Leiter des Kompetenzzentrums Statistik und Datenanalyse der württembergischen Kirche ermutigte die Synode, mehr Berührungspunkte mit denjenigen Gemeindegliedern zu suchen, die im Gemeindeleben nicht oder nur punktuell vorkommen. Vor allem junge Erwachsene. Sie träten nach dem ersten Kirchensteuerbescheid bis zum Alter von 31 Jahren gehäuft aus. „Vermisst die Kirche Menschen, die ausgetreten sind?,“ eine offene Frage Peters, die nachhallte. Die Ergebnisse zeigten zudem, dass Austritte deutlich nach Ereignissen ansteigen, welche die Ebene der Ortsgemeinden primär gar nicht zu verantworten hätten.

„Wir haben in der Kirche kein Erkenntnisproblem, sondern ein Umsetzungsproblem“
Lange hatte die Klever Kreissynode keinen amtierenden Präses der Landeskirche zu Gast. Umso mehr freute sich die Synode über die Impulse des im Januar 2021 gewählten leitenden Geistlichen der 2,4 Millionen Mitglieder umfassenden rheinischen Kirche: Dr. Thorsten Latzel machte den Abgesandten aus Gemeinden und kreiskirchlichen Funktionen Mut, ihre Rollen, beispielsweise als Presbyterium, neu zu denken. Der Wunsch nach weniger Verwaltungsarbeit und mehr Luft, Kirche vor Ort zu gestalten, ist kein neuer. Auch wenn Latzel dem Gedanken positiv gegenübersteht, ist dessen Umsetzung durch den einhergehenden Macht- und Lenkungsverlust eines Presbyteriums keine einfache. „Wir haben in der Kirche kein Erkenntnisproblem, sondern ein Umsetzungsproblem“, bekannte der Präses. In seinen Zukunftsperspektiven forderte Latzel trotz der Projektion 2060: „Raus aus der Depressionsspirale“. Dabei helfen könne seiner Ansicht nach eine klare Mitglieder-Orientierung, Kirche solle als Kooperationspartner agieren – statt weniger alleine anzubieten, gerade gewonnene digitale Formen sollten beibehalten werden sowie eine klare Aufgabenkritik: „Wofür investieren wir wie viel Zeit und Geld?“

Verstärkte Zusammenarbeit in den Regionen
Die Synodalen diskutierten nach den beiden Vorträgen ihre Ideen in digitalen Gruppen. Beispielsweise: Warum werden nur ältere Gemeindeglieder an Geburtstagen besucht? Die Gemeinde könnte Kontakt halten zu Menschen und Angehörigen nach der Taufe, der Hochzeit oder einer Beerdigung. Verstärkte Zusammenarbeit in den Regionen: „Leuchttürme“, sprich gute Projekte und Angebote, die nicht jede Gemeinde alleine anbieten könne, wären mit Nachbargemeinden denkbar.

Abschied von Pfarrer Hartmut Pleines
Aus der Synode verabschiedet wurde Pfarrer Hartmut Pleines. Der Seelsorger in der Justizvollzugsanstalt Geldern-Pont verlässt seine „Funktionspfarrstelle“ Ende August und wechselt in den Nachbarkirchenkreis Krefeld-Viersen. Dort wird er als Krankenhausseelsorger tätig. Damit verlässt er nicht nur den Kirchenkreis Kleve, sondern auch seine Funktion als zweiter theologischer Abgeordneter zur Landessynode. Diese Funktion wird während der Herbstsynode am 1. und 2. Oktober neu gewählt. Superintendent Hans-Joachim Wefers dankte Pleines für seine standfeste Haltung, seine Hartnäckigkeit in manchen Dingen und sein Engagement in vielen Bereichen. Dazu gehört auch der Vorstandsvorsitz des Diakonie im Kirchenkreis Kleve e.V., der von diesem Wechsel im September jedoch nicht berührt wird. Pleines war bis 2014 Pfarrer der Ev. Kirchengemeinde Kerken.

Präses Dr. Thorsten Latzel war wie alle Teilnehmende der Synode online zugeschaltet.
Vergleich Gemeindemitgliederzahlen der Ev. Kirche im Rheinland 2017/2060, nach Alter und Geschlecht, rot: weiblich, blau: männlich
Autor:

Lokalkompass Goch aus Goch

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen