Bahausjahr
„Die Baukunst der frühen Moderne in Hagen“: Hagenring nimmt zum hundertjährigen Bauhaus-Jubiläum die Baukunst ins Visier

An dem Foto-Projekt in der Hagenring-Galerie waren nicht nur Peter Klein (l.) und Siegfried Rubbert (beide vom Hagenring) beteiligt, sondern auch zahlreiche VHS-Fotokurs-Teilnehmer.
  • An dem Foto-Projekt in der Hagenring-Galerie waren nicht nur Peter Klein (l.) und Siegfried Rubbert (beide vom Hagenring) beteiligt, sondern auch zahlreiche VHS-Fotokurs-Teilnehmer.
  • Foto: Hagenring
  • hochgeladen von Lokalkompass Hagen

Auch beim Künstlerbund Hagenring steht 2019 das große Jubiläum „100 Jahre Bauhaus“ auf der Tagesordnung. Der Hagenring hat den runden Geburtstag zum Anlass genommen, in enger Zusammenarbeit mit dem Hagener Stadtheimatpfleger Michael Eckhoff die heimische Baukunst in den Blick zu nehmen.

Zum einen haben sich die dem Hagenring angehörenden Fotografen Peter Klein und Siegfried Rubbert zusammen mit ambitionierten VHS-Fotokurs-Teilnehmern des Themas angenommen. Die Fotoausstellung vom 7. bis 28. Juli in der Hagenring-Galerie, Eilper Straße 71-75, gibt den Besuchern einen interessanten Einblick in die Architektur der 20er Jahre, aber auch in die Zeit unmittelbar vor dem Ersten Weltkrieg. Sie lädt zugleich ein, Hagen unter dem Vorzeichen des Bauhauses und der frühen Moderne neu zu entdecken.
Die Schau wird am Sonntag, 7. Juli, um 18 Uhr mit einer Einführung von Michael Eckhoff eröffnet.
Michael Eckhoff hat sich zum anderen auch mit der Geschichte der Hagener Baukunst jener Epoche befasst und einige Aspekte in einer über 40 Seiten starken Broschüre veröffentlicht. Bekannte und weniger bekannte Hagener Bauten, die einen eindeutigen Bezug zum „Neuen Bauen“ der Weimarer Republik haben (Bauhaus, Expressionismus, Neue Sachlichkeit etc.), werden vorgestellt. Er schlägt ferner den Bogen von dem Hagener Kunstmäzen Karl Ernst Osthaus zur Architektur in den 20er Jahren. Die in der Broschüre veröffentlichten weit über 60 Fotos werden großenteils ebenfalls in der Ausstellung gezeigt.
Die ebenso redaktionell wie gestalterisch von Jan und Michael Eckhoff betreute und vom Hagenring herausgegebene Broschüre „Die frühe Moderne in Hagen“ konnte dank mehrerer Sponsoren realisiert werden. Sie kostet deshalb lediglich 5 Euro und ist ab Sonntag in der Hagenring-Galerie sowie ab Montag in der Hagen-Info, Körnerstraße 25, erhältlich.
Die Foto-Ausstellung wird im Übrigen Anfang Oktober im Rahmen eines großen „Bauhaus-Wochenendes“ auf dem Elbersgelände noch einmal in einer Beamer-Schau zu sehen sein.
Die Hagenring-Galerie, Eilper Straße 71-75, ist dienstags bis freitags von 17 bis 19 Uhr und sonntags von 11 bis 13 Uhr geöffnet.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen