Bürgerprotest
Hagener Bürger lehnen eine Industrieerweiterung im Ortsteil Fley ab

Ulla Schleuß von der Bürgerinitiative Fley, überreicht Stadtkämmerer Gerbersmann und Bezirksbürgermeister Heinz-Dieter Kohaupt, eine Sammlung über 500 Unterschriften gegen den geplanten Industrie-Ausbau an der Sauerlandstraße in Hagen-Fley
7Bilder
  • Ulla Schleuß von der Bürgerinitiative Fley, überreicht Stadtkämmerer Gerbersmann und Bezirksbürgermeister Heinz-Dieter Kohaupt, eine Sammlung über 500 Unterschriften gegen den geplanten Industrie-Ausbau an der Sauerlandstraße in Hagen-Fley
  • Foto: Ulrich Rabenort
  • hochgeladen von Ulrich Rabenort

Pünktlich um 16.00Uhr fand im Evangelischen Gemeindezentrum Hagen-Boele die Sitzung der Bezirksvertretung Nord statt. Die Resonanz der Fleyer und Haldener Bürger war entsprechend gut. Seitens der Stadt Hagen waren der erste Beigeordnete und Stadtkämmerer Christoph Gerbersmann sowie Bezirksbürgermeister Heinz-Dieter Kohaupt und Vertreter der politischen Parteien zu gegen. Hauptpunkt der Bürgerfragen, war die mögliche Erweiterung des Industriegebietes Lennetal in unmittelbarer Nähe der Wohnbebauung von Hagen-Fley.
Ulla Schleuß von der Fleyer-Bürgervertretung überreichte dem Stadtkämmerer eine Unterschriftenliste von 500 Fleyer Bürgern, die diese Industrieerweiterung ablehnen.

Man müsste es einen Schildbürgerstreich seitens der Stadt Hagen nennen, sollte die Stadt einer weiteren Industrieansammlung ihre Zustimmung erteilen. Bei der derzeitigen Finanzlage der Stadt Hagen, sollte aber mit allem gerechnet werden. Schon jetzt durchfahren sehr viele Pkw und vor allem Lkw die Sauerlandstraße zwischen Fley und Halden und sorgen für eine große Lärm- und Feinstaubbelastung ihrer Bürger. Eine Zumutung für die Anwohner dieser dicht besiedelten Straße. Die Sauerlandstraße ist für ein solches Verkehrsaufkommen überhaupt nicht aufgestellt.
An den Naturschutzfrevel gar nicht zu denken. Trotz der bereits vorhandenen Industrie im Lennetal rund um das "Dorf Fley", lädt der nahe Fleyer Wald zu einem der letzten Wald- Wiesen- und Trimmpfade der Stadt ein. Auch selten gewordene Vogelarten wie Bussarde, Habichte oder auch zahlreiches Kleingetier sind dort anzutreffen. Abends stehen Rehe auf den Flächen zum Äsen. Daher kann aus umweltökologischen und verkehrstechnischen Gründen, hier nur eine politische Ablehnung erfolgen.

Bezirksbürgermeister steht hinter der Bürgerablehnung

Zuständig für die Flächen, die zu Industrieland werden sollen, ist die Bezirksvertretung Hohenlimburg. Diese hat dem Vorhaben bereits zugestimmt. Für den Fleyer Ortskern ist die Bezirksvertretung Nord zuständig.
Laut Bezirksbürgermeister Kohaupt, wird sich dieser engagieren und sich gegen eine mögliche Umsetzung im Interesse seiner Bürger einsetzen. Bleibt nur zu hoffen, dass die politischen Parteien untereinander in dieser Frage auch einmal einig sind. Die Planungen gemeinschaftlich ablehnen und daraus keine Wahlkampfdebatten führen, im Interesse ihrer Wähler.
Gespannt dürfen die Betroffenen am Donnerstag um 15.00Uhr zum Rat der Stadt schauen. Dort erfolgt die Stellungnahme der Stadt Hagen zum Entwurf des Regionalplans Ruhr und zum Handlungsprogramm. Die Sitzung ist öffentlich.

Autor:

Ulrich Rabenort aus Hagen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.